Show Less

Der Holocaust in der polnischen Erinnerungskultur

Series:

Edited By Anna Wolff-Poweska and Piotr Forecki

Dieses Buch ist ein Versuch des Entgegenkommens und der Aufnahme eines Dialogs der Erinnerungen. Es geht dabei um die Menschen, die seit Jahrhunderten auf polnischem Boden gelebt hatten, die zur Schatzkammer der polnischen Kultur einen gewaltigen Beitrag geleistet hatten und die die deutsche Besatzungsmacht vernichtet hatte. Es ist eine kritische Abrechnung mit der Geschichte der polnisch-jüdischen Beziehungen in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und nach dessen Ende, mit der polnischen Politik gegenüber dem Holocaust und mit der Erinnerung an diesen. Die Autoren vertreten verschiedene wissenschaftliche Disziplinen; sie stellen die Evolution der Erinnerungskultur der Polen dar und führen die Leser durch die Zeit der Existenz der Volksrepublik Polen (1945-1989) sowie des demokratischen Polen seit 1990. In diesem Buch begegnen sich erfahrene Autoren und Vertreter der jungen Generation, die sich mit dem Problem der Schuld, ihrer Verdrängung und der Ausfüllung der weißen Flecken der Geschichte auseinandersetzen und eine eigene Sprache für die Interpretation der Vergangenheit suchen. Sie analysieren die verschiedenen Träger der Erinnerung an die Juden (u. a. Museen, Filme und die schöne Literatur). Das Buch setzt ein Zeichen für eine neue Empfindsamkeit für die Vergangenheit und deren Bedeutung für das Verständnis der Gegenwart.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Erinnerung und Verantwortung

Extract

Categorial murder or: How to remember the Holocaust Zygmunt Baumann It would be nicer (safer for all of us, and less disturbing for those with strong moral feelings) to live in a world in which what will be said below wouldn't need to be said. But we have been denied such comfort, and so what will be said here, comfortable or not, said be must. During the last century, approximately six million Jews and by some ac- counts close to a million Gypsies, accompanied by many thousands homosex- uals and mentally retarded, have been shot, poisoned and burnt by the builders of the Nazi-designed New World Order - because they did not fit in the order about to be built. They were not the only casualties of the innumerable construction sites spattered all over the globe - not by a long shot, even if they have become the most spectacular and most widely spoken-about victims of the building zeal. Before them, million and a half Armenians were killed for being wrong people in a wrong place, followed by ten millions genuine or alleged 'kulaks' of Ukraine starved to death for being a wrong sort of people with no room at all in the brave new world of classless conformity. After them, millions of Muslims were an- nihilated for being a blot on the uniformly Hindu landscape, and millions of Hindu lost their lives for soiling the landscape of the Muslims. Millions were destroyed for standing in the way of the...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.