Show Less

SMALL

Warum weniger besser ist und was wir dazu wissen sollten

Werner Mittelstaedt

Wir befinden uns inmitten einer dramatischen Zeitenwende. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass die Erde durch menschliche Aktivitäten bereits völlig überlastet ist – unsere Lebensgrundlagen sind «SMALL» geworden. Dadurch wächst die Gefahr, dass die lokalen und globalen Krisen und Katastrophen bald nicht mehr zu bewältigen sein werden. Unter Auswertung aktueller Daten und mit den Methoden der Zukunftsforschung hat der Autor sechs Megatrends identifiziert, die maßgeblich für diesen zukunftsgefährdenden Zustand verantwortlich sind. Dagegen steht « small» als Synonym für die Chance, die Weltgesellschaft zukunftsfähiger zu gestalten. In diesem Sinn entwickelte der Autor die Zukunftsformel «SMALL to small». Umfassend sind in ihr jene Wertorientierungen, Ideen, Lösungen und Optionen prägnant beschrieben, die nachhaltige Entwicklungen einleiten können. Die Formel enthält zudem viele Handlungsmöglichkeiten, die sich jeder Einzelne mit persönlichem Gewinn zu Gunsten einer gelingenden Zukunft zu Eigen machen kann. Eingehend wird dargelegt, welche Kulturleistungen zu erbringen sind, um dem seit vielen Jahren praktizierten «Handeln wider besseres Wissen» Einhalt zu gebieten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturnachweise

Extract

Ågerup, Martin (2000): Von Szenarien zu Wild Cards. – Das Kopenhagener Institut für Zukunftsforschung. In: Zukunftsforschung in Europa. Ergeb- nisse und Perspektiven. Hg. Karlheinz Steinmüller, Rolf Kreibich und Christoph Zöpel, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. Albrecht, Stephan und Albert Engel, Hg. (2009): International Assessment of Agricultural Knowledge, Science and Technology for Development (IAASTD). Weltagrarbericht. Synthesebericht. Hamburg: Hamburg Uni- versity Press. Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky. Bahn, Evelyn und INKOTA-netzwerk (2010): Großflächige Landnahmen. Die Gier nach Land verstärkt den weltweiten Hunger. Berlin: INKOTA- netzwerk. Blumenberg, Hans (2010): Theorie der Lebenswelt. Berlin: Suhrkamp Ver- lag. Bode, Thilo (2010): Die Essensfälscher. Was uns die Lebensmittelkonzerne auf die Teller lügen. Frankfurt/Main: S. Fischer Verlag. Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Brot für die Welt, Evangeli- scher Entwicklungsdienst, Hg. (2009): Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt. Ein Anstoß zur gesellschaftlichen Debatte. Eine Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie. Frank- furt/Main: Fischer Taschenbuch Verlag. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (2010): Mehr Bio im Benzin. Worauf Sie achten müssen! Berlin: Bundes- ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Re- ferat Öffentlichkeitsarbeit. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) (2010). Roh- stoffstrategie der Bundesregierung. Sicherung einer nachhaltigen Roh- stoffversorgung Deutschlands mit nicht-energetischen mineralischen Rohstoffen. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI), Öffentlichkeitsarbeit/L2. Burmeister, Klaus und Holger Glockner (2009): Handbuch Zukunft 2010. Trends, Herausforderungen, Chancen. Hg. FOCUS Magazin Verlag GmbH, München: FOCUS Magazin Verlag GmbH. Carson,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.