Show Less

America Romana in colloquio Berolinensi:

Beiträge zur transversalen Sektion II des XXXII. Deutschen Romanistentages (25.-28.09.2011)- Unter Mitarbeit von Erik Hirsch

Series:

Christine Felbeck, Claudia Hammerschmidt, Andre Klump and Johannes Kramer

America Romana nimmt als innovativer Forschungsansatz bevorzugt die Gemeinsamkeiten und Wechselbeziehungen zwischen den Sprachen, Literaturen und Kulturen der romanischen (französischen, spanischen, portugiesischen, kreolophonen) Areale der westlichen Hemisphäre in den Blick. Der Sammelband enthält 19 Beiträge, die im Rahmen des 32. Deutschen Romanistentages an der Humboldt-Universität zu Berlin im September 2011 auf diesen Fokus ausgerichtet waren. Der sprachübergreifenden Romanistik werden hiermit vernetzte Perspektiven der Forschung zur ‘Neuen Welt’ eröffnet. Überdies wird die außereuropäische Frankophonie, Hispanophonie und Lusophonie um weitere Aspekte bereichert.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Die Irritation César Aira – eine Entgegnung oder Cómo me hice monja als meisterhaftes Gefüge: Erik Hirsch (Jena)

Extract

Espacios interculturales e inmigración en el Cono Sur 372 Medina, Manuel F.: „Orgullosamente (no) argentinos: la estética de la migración y la identidad en el cine argentino contemporáneo“, en: Rangil, Viviana (ed.): El cine argentino de hoy: entre el arte y la política, Buenos Aires: Biblos, 2007. Moreno, María: „Secuestro Express“, en: Revista Debate, 13.05.2011, http:// www.revistadebate.com.ar/2011/05/13/3932.php [Última consulta: 06.01.2011]. Spivak, Gayatri Chakravorty: „Can the subaltern speak?“, en: Rosalind C. Morris (ed.): Can the subaltern speak? Reflections on the history of an idea, Nueva York: Colum- bia Univ. Press, 2010, 21-80. Die Irritation César Aira – eine Entgegnung oder Cómo me hice monja als meisterhaftes Gefüge Erik Hirsch (Jena) In Europa wie in Amerika scheiden sich an César Aira die Geister. Selbst (und gerade) nach den von ihm mittlerweile vorgelegten mehr als 40 (Kurz-)Romanen trifft diese Aussage noch immer den Kern der weltweit von Öffentlichkeit und Kritik gegenüber dem Werk des 1949 geborenen Argentiniers eingenommenen Haltung.1 Einerseits gilt: Im Jahr 1999 wurde Aira in Spanien zu einem der Schriftsteller des Jahres 1998 gewählt.2 Für El País gehört er zu den „escritores argentinos más sobresalientes después de que en los ochenta murieran Borges y Julio Cortázar“ (Rebossio 2010, o.S.) und wird (zusammen mit Fogwill und Piglia) zur „Santísima Trinidad de la literatura argentina“ (Garzón 2010, o.S.) erho- ben. Das internationale Feuilleton sieht in ihm den „Duchamp of Latin American literature...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.