Show Less

Glaube und Denken

Jahrbuch der Karl-Heim-Gesellschaft- 25. Jahrgang 2012

Series:

Edited By Martin Rothgangel and Ulrich Beuttler

Karl Heim (1874-1958) prägte als Theologe an den Universitäten Halle, Münster und seit 1920 in Tübingen sowie von 1920 bis 1948 als Frühprediger an der Tübinger Stiftskirche Generationen von Pfarrern. Unter seinen Zuhörern befanden sich auch viele Nicht-Theologen, denn Karl Heim konnte einerseits komplizierte naturwissenschaftliche Sachverhalte erstaunlich einfach und doch zutreffend elementarisieren und andererseits den christlichen Glauben mit diesen Ergebnissen in einen fruchtbaren Dialog bringen. Der 25. Jahrgang dieses Jahrbuches behandelt zum einen das Verhältnis von Evolution und Schöpfung, zum anderen wird die letztjährige Jahrestagung zum Thema «Zwischen Mensch und Maschine? Neuro- und Biotechnologie auf der Suche nach dem ‘optimierten’ Menschen» dokumentiert. Auch mit diesem Jahrbuch wird die bleibende Bedeutung der Theologie Karl Heims für eine dialogfähige Theologie im 21. Jahrhundert deutlich.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Johannes von Lüpke: Kultur des Menschen: Überlegungen zur Geschöpflichkeit des Menschen zwischen Natur und Kultur

Extract

136 Summary Critical-material Philosophy of Neuroscience: Late Modern Physics’ Perspectives on Neuroscience Since the ancient Greeks, the mind-brain problem has been regarded as one of the major issue in natural philosophy and anthropology. Induced by the recent advancements in imaging techniques and the progress in empirical neurosciences we are experiencing a new debate on a rather old question. A new sub discipline of philosophy—labeled “neurophilo- sophy”—is emerging that claims to provide a final answer and to close the debate. Many neurophilosophers pursue a naturalist program, argu- ing that free will is nothing but an illusion of our misleading life-world perceptions. The objective of this paper is to critically contribute to this ongoing debate in cognitive science and neurophilosophy. Focusing on chaos and complexity theory (“late modern physics”), this paper argues that strong claims of naturalist neurophilosophers, e.g., the reduction of mind properties to neuronal brain activities, are neither justified nor jus- tifiable. This paper advocates from a programmatic perspective a critical- material philosophy of neuroscience that could reveal the barriers and boundaries to obtaining knowledge of and insights into such a complex system as the human brain. It is not free will, but neurophilosophical re- ductionism that is an illusion. 137 Johannes von Lüpke Kultur des Menschen: Überlegungen zur Geschöpflichkeit des Menschen zwischen Natur und Kultur 1. Geschöpf Gottes – Geschöpf des Menschen Im April 1768 schreibt Johann Gottfried Herder aus Riga an seinen älte- ren Freund und Lehrer Johann Georg Hamann in Königsberg...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.