Show Less

Ausspracheabweichungen bei koreanischen Deutschlernenden und Empfehlungen für Ausspracheübungen

Series:

Sejin Park

Ausspracheabweichungen bei koreanischen Deutschlernenden und Empfehlungen für Ausspracheübungen befasst sich zunächst mit der kontrastiven Phonologie bzw. Phonetik, Phonotaktik des Koreanischen und des Deutschen. Aufgrund der strukturellen Ungleichheit beider Sprachen lassen sich typische Aussprachefehler und -schwierigkeiten koreanischer Deutschlernender prognostizieren. Darüber hinaus werden Ausspracheabweichungen der koreanischen Deutschlernenden auf auditiver (rezeptiver) und produktiver Ebene untersucht. Zum Schluss formuliert die Autorin – basierend auf den Untersuchungsergebnissen – Empfehlungen für eine didaktisch-methodisch optimale Übungsweise, die zu einer Erleichterung des Fremdsprachenerwerbs beitragen können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

8 Schlussfolgerungen

Extract

In Korea teilen viele junge Menschen die Ansicht, dass es völlig ausreicht, Eng­ lisch als einzige Fremdsprache zu erlernen. Damit geht ein schwindendes Inter­ esse an Deutsch als zweiter Fremdsprache einher. Vor allem ist es immer schwieriger geworden, das Lernziel zu erreichen, die deutsche Aussprache rich­ tig zu beherrschen, weil die Förderung und die Zeit für die Schulung der deut­ schen Aussprache immer mehr abnimmt. Nicht nur diese sprachexternen sozia­ len Faktoren sind der Grund für die mangelhafte deutsche Aussprache koreani­ scher Deutschlernender, auch die Interferenz, die bei der lingualen Differenzie­ rung zwischen den beiden Sprachen auftritt, ist dafür verantwortlich - genauso wie folgende sprachinterne Faktoren: A uf der einen Seite spielt die Nichteinheitlichkeit bei der Transkription des Deutschen als eine Barriere für das Beherrschen der korrekten Aussprache eine Rolle: Beispielsweise sind die Diphthonge (s. Kap. 2.2.2.2.2 Vokalphoneme des Deutschen) sowie das konsonantische und vokalisierte R in den deutschen Aus­ sprachewörterbüchern DUDEN, das in Korea vorherrschend verwendet wird, SIEBS, GWdA und DAWB als dem „neuen maßgeblichen Referenzwerk zur deutschen Standardaussprache“ (vgl. Krech et al. 2009) unterschiedlich trans­ kribiert, was ebenfalls zu Verwirrungen, Lernschwierigkeiten und Abweichun­ gen beim deutschen Ausspracheerwerb führt. A uf der anderen Seite ist es beim Fremdsprachenerwerb erforderlich, genaue Kenntnisse von den Strukturen der beiden Sprachen, nämlich der Zielsprache und der Ausgangssprache, zu haben - sowohl auf segmentaler als auch auf sup­ rasegmentaler Ebene. Obwohl dieser Faktor für die Vermittlung der korrekten Aussprache immens wichtig ist,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.