Show Less

Zum Anwendungsbereich des Art. 50 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union

(ne bis in idem)

Series:

Johannes Stalberg

Niemand darf wegen derselben Tat mehrfach bestraft werden («ne bis in idem»). Dieses in Artikel 50 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (GRCh) verankerte strafrechtliche Justizgrundrecht ist mit dem Vertrag von Lissabon Bestandteil des unionalen Primärrechts geworden. In fünf Fallgruppen untersucht die Arbeit den Anwendungsbereich der Norm sowohl auf dem Gebiet des Kriminalstrafrechts als auch dem des Strafrechts im weiteren Sinne. Unter Heranziehung der Grundsätze des § 84 OWiG wird eine ausdifferenzierte Systematik entwickelt, die die Anwendung des Art. 50 GRCh in allen denkbaren Kombinationen von Erst- und Zweitsanktionen regelt. Dabei werden auch solche Doppelbestrafungskonstellationen berücksichtigt, die erst drohen, wenn in Zukunft originäres europäisches Kriminalstrafrecht gesetzt wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Abkürzungsverzeichnis

Extract

a.E. ................................. am Ende a.F. ................................. alte Fassung ABl. ............................... Amtsblatt Abs. ................................ Absatz Abschn. .......................... Abschnitt ÄA .................................. Änderungsantrag AEUV............................. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union Alt. ................................. Alternative AO .................................. Abgabenordnung AöR ................................. Archiv des öffentlichen Rechts (Zeitschrift) Art. ................................. Artikel AT................................... Allgemeiner Teil AufenthG ........................ Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet AusfErstV ....................... Ausfuhrerstattungsverordnung AW-Prax ......................... Außenwirtschaftliche Praxis (Zeitschrift) BAK ................................ Blutalkoholkonzentration BayObLG ....................... Bayerisches Oberstes Landgericht BBankG .......................... Gesetz über die Deutsche Bundesbank BetrPrämDurchfV .......... Betriebsprämiendurchführungsverordnung BFH ................................ Bundesfinanzhof BGBl. ............................. Bundesgesetzblatt BGH ................................ Bundesgerichtshof BRAK ............................. Bundesrechtsanwaltskammer BRD................................ Bundesrepublik Deutschland Bsp. ................................ Beispiel BT................................... Besonderer Teil BT-Drs. .......................... Drucksache des Deutschen Bundestages BVerfG ........................... Bundesverfassungsgericht BVerfGE ......................... Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts bzgl. ............................... bezüglich bzw. ............................... beziehungsweise d.h. ................................. das heißt XXII Abkürzungsverzeichnis diesbzgl. ......................... diesbezüglich DJ .................................... Deutsche Justiz (Zeitschrift) DRiZ ............................... Deutsche Richterzeitung (Zeitschrift) EAGFL ........................... Europäischer Ausrichtungs- und Garantiefond für die Landwirtschaft EAGV ............................. Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemein- schaft ECN ................................ European Competition Network EG ................................... Europäische Gemeinschaft EGFL .............................. Europäischer Garantiefond für die Landwirtschaft EGKSV ........................... Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemein- schaft für Kohle und Stahl EGMR............................. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte EGMR-E ......................... Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte – Deutschsprachige Sammlung EGV ................................ Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Einl. ............................... Einleitung ELER .............................. Europäischer Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums EMRK............................. Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten EP ................................... (Vertreter) des Europäischen Parlaments ESZB .............................. Europäisches System der Zentralbanken etc. ................................. et cetera (lat.) EU ................................... Europäische Union EuG ................................. Gericht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.