Show Less

Schwierige Dreierbeziehung

Österreich und die beiden deutschen Staaten

Series:

Edited By Jochen Staadt

Drei Nachfolgestaaten gingen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aus Hitlers Großdeutschland hervor. Das Verhältnis zwischen ihnen blieb bis zur deutschen Wiedervereinigung eine schwierige Dreierbeziehung. Die Republik Österreich und die Bundesrepublik Deutschland waren auf politischem, wirtschaftlichem und kulturellem Gebiet über alle Jahre aufs engste miteinander verbunden. Der DDR gelang es erst in den frühen siebziger Jahren, die lange erwünschten zwischenstaatlichen Beziehungen zu Österreich herzustellen und ihre Wirtschaftsbeziehungen zu der Alpenrepublik mit erheblichem Erfolg auszubauen. Die Beiträge in diesem Band widmen sich auf unterschiedlichen Feldern dem besonderen Verhältnis zwischen Österreich und den beiden deutschen Staaten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

„Operationsgebiet“ Österreich

Extract

von Angela Schmole Auch das neutrale Österreich zählte zum „Operationsgebiet“ des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS). In dessen Sprachgebrauch wurde dieser Terminus für alle Länder verwendet, in denen die Inoffiziellen und hauptamtli- chen MfS-Mitarbeiter geheimdienstliche Aktionen durchführten. Aufgrund der veränderten innenpolitischen Lage galten 1968 die Tschechoslowakei und in den 1980er-Jahren auch Polen als Operationsgebiet.1 Österreich erleichterte den MfS-Agenten nicht nur wegen der gemeinsamen Sprache die Untergrundarbeit. Spionagehandlungen gegen die Bundesrepublik Deutschland waren in Öster- reich nicht strafbar. Auch war das Risiko, in Wien enttarnt zu werden, geringer als in der Bundesrepublik. Hier trafen sich häufig West-Spione des MfS mit ih- ren Stasi-Instrukteuren aus Ost-Berlin. In den hinterlassenen Aktenbeständen des MfS finden sich zur „Republik Österreich“ über 2500 MfS-Signaturen im BStU-Zentralarchiv in Berlin und mehrere tausend MfS-Akten in den BStU- Außenstellen. Der Staatssicherheitsdienst bewahrte neben Schriftstücken auch Fotomaterialien und Tonbandaufzeichnungen auf. Umfangreichere Überliefe- rungen zu MfS-Vorgängen über Österreich wurden bislang in folgenden MfS- Beständen aufgefunden: Hauptverwaltung A (Auslandsspionage) Hauptabteilung I (Abwehrarbeit der NVA und Grenztruppen), Hauptabteilung II (Spionageabwehr), Hauptabteilung III (Funkaufklärung/Funkabwehr), Hauptabteilung VI (Paßkontrolle/Tourismus/Interhotel), Hauptabteilung VIII (Beobachtung/Ermittlung/Durch- suchung/Festnahme), Hauptabteilung IX (MfS-Untersuchungsorgan), Abteilung 26 (Telefonkontrolle, Abhörmaßnahmen), Abteilung M (Postkontrolle), Arbeitsgruppe Bereich Kommerzielle Koordinierung (AG BKK). 1 Das MfS-Lexikon. Berlin 2011; Herbstritt, Georg: Stichwort Operationsgebiet, S. 227 f. 180 Angela Schmole Das MfS-Schriftgut enthält vier größere Themenkomplexe zu Österreich: Österreich als „Feindobjekt“, Österreich als Handelspartner, Österreicher in der DDR, Österreich als Basis für...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.