Show Less

Der Geist der Freude

Studien zu den Vorlagen, zur Textgestaltung und zu den Konzeptionen der Jugendwerke des «anderen» Goethe

Jochen Bertheau

Die Werte, die in den Konzeptionen der Jugendwerke Goethes (bis zu Iphigenie, Faust und Meister) zum Ausdruck kommen, widersprechen grundsätzlich jenen des alten Goethe (Entsagung): Freude, Liebe, Mitleid. Neu gefundene Quellen zu Goethes Vorfahren, zu den Hochgradlogen und zu bisher vernachlässigten Werken von Voltaire oder Rousseau sowie Vergleiche der ersten mit späteren Fassungen und philologisch belegbare Ergänzungen zu fragmentarischen Werken erlauben fast überall eine neue Sicht auf die Werke des «anderen» Goethe, wie man neuerdings sagt. Auch die politische Gesinnung des jungen Goethe nähert ihn den revolutionären Werten von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

XVI. Stella

Extract

A. Bedeutung Als Stella 1776 erschien, erwartete die Leserschaft in diesem Drama einen weiteren Geniestreich Goethes, nach Götz, Clavigo und Werther. Aber kirchliche Kreise protestierten scharf gegen das Ende des Dramas, das gegen das Sakrament der Ehe verstoße - Zeichen einer gespaltenen Moral der Theologen, die nämlich bei regierenden Potentaten ähnliche Lösungen durchaus rechtfertigten oder zumindest schweigend duldeten. Einen ganz ähnlichen Protest aus sittlich-moralischen Grundsätzen fand man später bei Goethe-Forschern, welche dann ihre Kritik auf die künstlerischen Strukturen des Dramas ausweiteten. So wird häufig das Drama wegen des lebhaften und empfindsamen Dialogs als allzu unklassisch in einer Weimarer Lebensperiode Goethes angesehen, die man gerne als frühklassisch-gemäßigt ansehen möchte. Anderen wiederum war dieses Drama schon allzu klassisch, zu künstlich. Die „Gleichische Historie“ sei „eines von seinen großen marktschreyerischen Stücken, aus Ironie gegen sich selber“, hieß es.464 Da Goethe später den Schluss (und nicht nur diesen) ganz umgestaltete, ist man sich ohnehin nicht einig, welche Fassung vorzuziehen sei. Eben das soll hier untersucht werden. Dabei zeigen sich die Korrekturen zur Zweitfassung als im humanen Sinn erst recht barbarisch. Die Erstfassung hat in ihrer Aktualität sogar noch gewonnen, was sich auch daran zeigt, dass dieses angebliche Nebenwerk ohne Vernunft und Moral seit 1945 viel häufiger aufgeführt wird als in der Zeit davor. Erst jetzt wird klar, was typisch männliches Verhalten für Folgen zeitigen kann, und das Problem des Mannes zwischen zwei Frauen ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.