Show Less

Regionale wirtschaftliche Integration und die Europäische Union

Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit den Staaten des westlichen Balkans

Series:

Tobias Wagner

Der regionalen wirtschaftlichen Integration kommt in der Europäischen Union ein besonders hoher Stellenwert zu. Die EU selbst gilt als Musterbeispiel einer regionalen Integrationszone. Aber auch in ihren Außenbeziehungen ist sie treibende Kraft beim Abschluss von regionalen Handelsabkommen. Diese Arbeit betrachtet deshalb das internationale Phänomen der regionalen wirtschaftlichen Integration aus einer primär europäischen Perspektive. Es stellt sich etwa die Frage nach den Vertragsschlusskompetenzen der EU im Verhältnis zu den Mitgliedstaaten. Des Weiteren behandelt die Arbeit die Einbeziehung nichtökonomischer Bestimmungen in regionale Handelsabkommen der EU. Als Beispiel aktueller Integrationsbestrebungen werden die Beziehungen der Union zu den Staaten des westlichen Balkans untersucht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

To bi as W ag ne r · R eg io na le w ir ts ch af tl ic he In te gr at io n un d di e E ur op äi sc he U ni on 17 Tobias Wagner Regionale wirtschaftliche Integration und die Europäische Union Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit den Staaten des westlichen Balkans Res Publica 17 ÖffEnTlIchES Und InTERnATIonAlES REchT herausgegeben von Udo fink, dieter dörr und Rolf SchwartmannTobias Wagner studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Mainz und Glasgow. Im Anschluss hieran war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Mainz tätig. Das Referendariat absolviert er beim Ober- landesgericht Koblenz mit Stationen unter anderem in Brüssel, Berlin und München. Er promovierte 2012 an der Universität Mainz. Der regionalen wirtschaftlichen Integration kommt in der Europäischen Uni- on ein besonders hoher Stellenwert zu. Die EU selbst gilt als Musterbeispiel einer regionalen Integrationszone. Aber auch in ihren Außenbeziehungen ist sie die treibende Kraft beim Abschluss von regionalen Handelsabkommen. Diese Arbeit betrachtet deshalb das internationale Phänomen der regionalen wirtschaftlichen Integration aus einer primär europäischen Perspektive. Es stellt sich etwa die Frage nach den Vertragsschlusskompetenzen der EU im Verhältnis zu den Mitgliedstaaten. Des Weiteren behandelt die Arbeit die Ein- beziehung nichtökonomischer Bestimmungen in Handelsabkommen der EU. Als Beispiel aktueller Integrationsbestrebungen werden die Beziehungen der Union zu den Staaten des westlichen Balkans untersucht. www.peterlang.de ISBN 978-3-631-64068-5 Regionale wirtschaftliche Integration und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.