Show Less

Malta und die Boatpeople

Eine Ethnologie der interkulturellen Begegnung

Sarah Weber

Europa ringt an seinen Außengrenzen, aber auch im Innern, um Integration. Immer dringlicher wird die Frage nach der Gestaltung unseres Zusammenlebens. Die Arbeit nimmt dieses Problem auf der Mittelmeerinsel Malta in den Blick. Dort treffen durch Migrationsbewegungen von Afrika nach Europa Menschen unterschiedlicher Herkunft aufeinander. Ihre Lebenswelten geraten dadurch in Bewegung: Sie erleben dabei Momente der Irritation und der Unsicherheit. Die Studie geht nicht dem Offensichtlichen nach, sondern analysiert die Komplexität alltäglicher Interaktionen zwischen Einheimischen und Neuankömmlingen. Damit gibt sie einerseits neue Antworten auf die Frage, was derzeit an den Grenzen Europas geschieht, und andererseits Impulse zum Nachdenken darüber, wie wir in Zukunft einander begegnen wollen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ANHANG

Extract

378 Anhang ANHANG A: BASISTRANSKRIPTIONSSYSTEM (in Anlehnung an GAT, vgl. Deppermann 2008: 119f., mit Erweiterungen) Pausen (1), (2), (3) . . . Pausenlänge in Sekunden Betonung inVASION Primärbetonung !EVERY!where extra starke Betonung Rezeptionssignale m: unbestimmtes Signal (weder zustimmend noch ver- neinend) mhm zuhörend, verstehend, zustimmend Sonstige Konventionen ((lacht)) ((hustet)) außersprachliche Handlungen/Ereignisse etc. (?he said?) unverständlicher Redebeitrag, unsichere Transkripti- on (??) unverständlicher Redebeitrag > sprachbegleitende para- und außersprachliche Hand- lungen und Ereignisse mit Reichweite > interpretierende Kommentare mit Reichweite no: Dehnung don’t know- Satz- oder Wortabbruch yes=yes Stottern oder schnelle Anschlüsse [yes], [mhm] gleichzeitiges Sprechen (. . . ) Auslassungen im Transkript (Name, Ort) Anonymisierung Anhang 379 ANHANG B:ÜBERBLICK ÜBER HERKUNFTSLÄNDER, RELIGION UND AUF- ENTHALTSSTATUS DER BEWOHNER DES P. E. Das P. E. besteht aus drei Unterkünften bzw. Schlafräumen. Die meisten der da- mals 19 Bewohner hatten zum Zeitpunkt meiner teilnehmenden Beobachtung den Status Humanitarian, was einem subsidiären Schutz entspricht. Zwei der Asylanträge waren zwar offiziell abgelehnt worden, die Migranten hatten aber dieMöglichkeit, erneut Asyl zu beantragen. Dies war zum damaligen Zeitpunkt insgesamt bis zu dreimal möglich. Unterkunft 1 (mit Küche) Herkunftsland Im P. E. seit Religion Status Somalia Februar 2006 Islam. Hum. Somalia Februar 2006 Islam. Hum. Somalia November 2008 Islam. Refugee Ghana Mai 2008 Kath. Hum. Ghana Mai 2008 Kath. Hum. Ghana Juli 2008 Kath. Hum. Ghana Februar 2006 Islam. Hum. Sudan Februar 2006 Islam. Hum. Ghana September 2007 Kath. Hum. Ghana September 2007 Kath. Hum. Unterkunft 2 Herkunftsland...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.