Show Less

Die Intention betriebswirtschaftlicher Hochschullehrer zur Beeinflussung von Werten

Konzeptionelle Entwicklung und globale empirische Überprüfung

Series:

Dirk Moosmayer

Aus den wirtschaftlichen Turbulenzen des vergangenen Jahrzehnts leitet sich die Frage nach der Verantwortung für die Gestaltung der Wirtschaftslandschaft ab. Die Arbeit untersucht daher, ob betriebswirtschaftliche Hochschullehrer die Werte ihrer Studierenden beeinflussen wollen und entwickelt ein detailliertes konzeptionelles Modell. Zur Modellvalidierung werden deskriptive Analysen, Strukturgleichungsmodelle und Clusteranalysen auf Daten aus einer weltweiten Befragung von 1.741 betriebswirtschaftlichen Hochschullehrern angewendet. Die Analysen zeigen weltweit eine starke Intention zur Wertebeeinflussung, mit besonderer Werteskepsis in Deutschland. Die Unterstützung von Kollegen und Verbänden erwies sich als wichtige Voraussetzung für die Steigerung der Beeinflussungsintention.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort des Verfassers

Extract

Angestoßen durch die betriebs- und volkswirtschaftlichen Turbulenzen des ver- gangenen Jahrzehnts, bei denen das Fehlverhalten von Absolventen führender Bildungsinstitutionen eine bedeutende Rolle gespielt hat, müssen sich betriebs- wirtschaftliche Fakultäten und Business Schools die Frage stellen, welche Ver- antwortung ihnen für die Gestaltung der Wirtschaftslandschaft zukommt. Die betriebswirtschaftliche Gemeinschaft hat diese Thematik aufgegriffen und hin- terfragt, welche Werte Hochschulabsolventen vermittelt werden sollten und wie Hochschulen diesen Werteeinfluss organisieren können. Die Frage, ob Hoch- schullehrer die Werte ihrer Studierenden überhaupt beeinflussen wollen, blieb dabei unbeleuchtet. Insofern scheint das Anliegen dieser Arbeit, die Rolle der Hochschullehrer bei der Wertebeeinflussung durch die Hochschule zu hinterfra- gen, legitim. Vor dem Hintergrund des wissenschaftssoziologischen Ansatzes dieser Ar- beit sei auch nicht verschwiegen, dass sich die gewählte Thematik nicht ganz so induktiv ergeben hat, wie es die Darstellung zu vermitteln scheint. Gekoppelt an das Engagement meiner Doktormutter Prof. em. Dr. Dr. h.c. Ursula Hansen im internationalen Hochschullehrerverband IFSAM war die Entscheidung, die in IFSAM organisierten Hochschullehrer in einer quantitativ ausgerichteten Erhe- bung zu befragen. Über Kontakte zu Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Mef- fert, seinerzeit Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann-Stiftung, ergab sich eine großartige Förderung und zugleich die thematische Anbindung an das Stiftungs- Thema „Unternehmenskulturen in globaler Interaktion“. Als Fragestellung zu der die weltweiten betriebswirtschaftlichen Hochschullehrer kompetent Aus- kunft geben können, kristallisierte sich die Frage heraus, ob Hochschullehrer einen Einfluss auf Unternehmenskulturen, insbesondere auf unternehmerische Werte, nehmen möchten. Zu größtem Dank verpflichtet bin ich Frau...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.