Show Less

Die Intention betriebswirtschaftlicher Hochschullehrer zur Beeinflussung von Werten

Konzeptionelle Entwicklung und globale empirische Überprüfung

Series:

Dirk Moosmayer

Aus den wirtschaftlichen Turbulenzen des vergangenen Jahrzehnts leitet sich die Frage nach der Verantwortung für die Gestaltung der Wirtschaftslandschaft ab. Die Arbeit untersucht daher, ob betriebswirtschaftliche Hochschullehrer die Werte ihrer Studierenden beeinflussen wollen und entwickelt ein detailliertes konzeptionelles Modell. Zur Modellvalidierung werden deskriptive Analysen, Strukturgleichungsmodelle und Clusteranalysen auf Daten aus einer weltweiten Befragung von 1.741 betriebswirtschaftlichen Hochschullehrern angewendet. Die Analysen zeigen weltweit eine starke Intention zur Wertebeeinflussung, mit besonderer Werteskepsis in Deutschland. Die Unterstützung von Kollegen und Verbänden erwies sich als wichtige Voraussetzung für die Steigerung der Beeinflussungsintention.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4. Anwendungsfelder von Werten

Extract

In diesem Kapitel wird das Wertekonzept angewendet auf die drei dieser Arbeit zu Grunde liegenden Bezugspunkte. Werte werden folglich diskutiert in Bezug auf akademische Tätigkeit, in Bezug auf Unternehmen und in Bezug auf Studie- rende. 4.1. Werte im akademischen Umfeld77 Die Auseinandersetzung mit Werten im akademischen Kontext erfolgt zum ei- nen in der Wissenschaftsphilosophie, insbesondere der Wissenschafts- und Er- kenntnistheorie, und zum anderen in der Wissenschaftssoziologie (vgl. dazu auch Kapitel 2). Im Rahmen Ersterer stellt sich die Frage nach dem Wesen von Werten und dem Umgang mit Werten im Erkenntnisprozess und deren (zulässi- gen) Einfluss auf Objektivität und Erkenntnis. Die Wissenschaftssoziologie un- tersucht den praktischen Prozess und das System des Betreibens von Wissen- schaft. Sie hinterfragt die gelebten Werte im Hochschulkontext auf der Indivi- dualebene des Hochschullehrers und auf der kollektiven Ebene der Disziplinen und Institutionen. Für die erste Perspektive sei der Leser auf die Ausführungen und Verweise in Abschnitt 2.2 verwiesen. Letztere Perspektive steht im Fokus der vorliegenden Untersuchung und wird im Folgenden detailliert erläutert. Da- zu werden akademische Werte auf der Ebene des individuellen Hochschulleh- rers, des institutionellen Umfelds der Hochschule sowie des wissenschaftlichen Umfelds der Fachcommunity berücksichtigt (Abb. 5). Die unterschiedlichen Perspektiven auf akademische Werte, die individuelle (Hochschullehrer), die organisationale (Hochschule) und die kollektiv- systemische (Teildisziplin) werden im Folgenden unter Darstellung der jeweils bedeutendsten Ansätze und typischen Forschungspositionen erläutert. Auf die Erörterung der weiteren Anspruchsgruppen, die auf die verschiedenen akademi- schen Ebenen wirken, wird hier verzichtet. Auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.