Show Less

Rechtsmissbrauch und Verwirkung bei Widerspruch gegen den Übergang des Arbeitsverhältnisses nach § 613a BGB

Series:

Joel Philipp Hofmann

Beim Betriebsübergang gelten die Anforderungen des § 613a Abs. 5 und 6 BGB. Neben einer Pflicht zur Unterrichtung der Arbeitnehmer erhalten diese das Recht, dem Übergang ihres Arbeitsverhältnisses innerhalb einer Monatsfrist zu widersprechen. Diese beginnt nicht zu laufen, solange keine fehlerfreie Unterrichtung vorliegt. Da das BAG sehr hohe Anforderungen an diese Unterrichtung stellt, erfüllen viele Arbeitgeber die in § 613a Abs. 5 BGB geforderte Pflicht nicht. Deshalb könnte der Arbeitnehmer auch nach Jahren dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses noch widersprechen. Dieses Problem löst das BAG durch die Verwirkung infolge Zeitablaufs. Die Arbeit beschäftigt sich mit dieser Vorgehensweise, erläutert die wichtigsten Fälle und entwickelt Lösungsansätze und Hilfestellungen für die Praxis.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

1. KAPITEL: Einleitung I. § 613a Abs. 5 und 6 BGB als rechtliches Risiko ........................................ 27 II. § 242 BGB als Lösung? .............................................................................. 29 III. Gang der Bearbeitung ................................................................................. 30 2. KAPITEL: Grundlagen zu § 613a BGB I. Grundlagen des Betriebsübergangs nach § 613a BGB ............................... 33 1. Entstehung der Norm .............................................................................. 33 2. Sinn und Zweck der Norm ...................................................................... 38 3. Anwendungsbereich ................................................................................ 39 a) Sachlicher Anwendungsbereich.......................................................... 40 aa) Singularsukzession ....................................................................... 40 bb) Universalsukzession ..................................................................... 40 b) Persönlicher Anwendungsbereich ...................................................... 41 aa) Bestehende Arbeitsverhältnisse .................................................... 41 bb) Arbeitnehmer i. S. d. § 613a BGB ............................................... 42 cc) Keine Arbeitnehmer i. S. d. § 613a BGB ..................................... 43 II. Unterrichtung und Widerspruchsrecht nach § 613a Abs. 5 und 6 BGB ..... 43 1. Unterrichtung nach § 613a Abs. 5 BGB ................................................. 45 a) Unterrichtungsverpflichteter / -adressat ............................................. 45 b) Form .................................................................................................... 46 c) Zeitpunkt ............................................................................................. 46 d) Inhalt ................................................................................................... 47 e) Folgen bei fehlerhafter Unterrichtung ................................................ 47 f) Kausalität zwischen Fehler im Unterrichtungsschreiben und konkreter Entscheidung des Arbeitnehmers ....................................... 48 g) Zusammenfassung .............................................................................. 51 2. Widerspruchsrecht nach § 613a Abs. 6 BGB ......................................... 51 12 Inhaltsverzeichnis a) Form, Ausübung und Adressat ........................................................... 52 b) Zeitpunkt ............................................................................................. 53 c) Rechtsfolgen ........................................................................................ 53 d) Umgehung des Widerspruchsrechts: Schadensersatz auf Naturalresti- tution ................................................................................................... 54 III. Zusammenfassung ....................................................................................... 56 3. KAPITEL: Verwirkung infolge Zeitablaufs und Rechtsmissbrauch i. e. S. I. Verwirkung .................................................................................................. 59 1. Herleitung des Rechtsinstitutes der Verwirkung infolge Zeitablaufs ............................................................................................... 59 a) Funktionskreise ................................................................................... 60 b) Schrankenfunktion und Verwirkung infolge Zeitablaufs ................... 61 aa) Verwirkung infolge Zeitablaufs .................................................... 63 (1) Tatbestand ............................................................................... 63 (a) Zeitmoment ....................................................................... 64 (aa) Bestimmung .............................................................. 64 (bb) Anknüpfungszeitpunkt ............................................. 66 (b) Umstandsmoment ............................................................. 67 (aa) Verhalten des Berechtigten ....................................... 68 (bb) Verhalten des Verpflichteten .................................... 70 (2) Kenntnis des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.