Show Less

Wie von Gott reden?

Ansätze der Theologie im 20. Jahrhundert

Series:

Hanjo Sauer

Das 20. Jahrhundert zeichnet sich durch tief greifende Umbrüche in der Theologie aus. In sehr unterschiedlichen Ansätzen suchen Theologen und Theologinnen unter den Bedingungen ihrer Zeit das Geheimnis Gottes zur Sprache zu bringen. In dreißig Porträts werden diese Ansätze mit besonderer Berücksichtigung der Verflechtung von Biografie und Werk kurz dargestellt. Neben ausführlichen Literaturhinweisen ist jeweils ein Originaltext beigefügt. So soll deutlich werden, welche Herausforderung es darstellt, authentisch von Gott zu reden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

12. Analogia entis. Erich Przywara (1889 –1958)

Extract

12. Analogia entis Erich Przywara (1889 –1958) Im theologischen Alltagsbetrieb ergeht es einem nicht selten so, dass man ernüchternd zur Kenntnis nimmt, wie der eine / die eine jeweils vom anderen / der anderen abschreibt und Gedanken immer wieder reproduziert werden. Im Schulbetrieb ist diese Vorgehensweise unver- meidbar, soll es doch darum gehen, in das Denken bedeutender Theo- logen und Theologinnen einzuführen. Die nämliche Spur verfolgt auch diese Publikation. Umso mehr begeistert einen, wenn man plötzlich auf eine Goldader stößt, nämlich unvermittelt wahrnimmt, dass jemand mit Ursprünglichkeit und der Kraft geistiger Durchdringung alten Themen neue Aktualität und Dramatik zu geben vermag. Eine solche Goldader ist im Leben und Werk von Przywara zu finden. An Souveränität des schöp- ferischen Gedankens, an der Kraft der Zusammenschau und der inneren Konsequenz logischer Stimmigkeit überragt er viele theologische Zeitge- nossen, die mehr als er im Licht der Öffentlichkeit standen und eine bei weitem breitere Wirkungsgeschichte in Gang gesetzt haben. Für Insider galt Przywara immer als eine Art Geheimtipp des Theologietreibens. Sein Denken erschließt sich freilich nur dem, der bereit ist, sich auf eine inten- sive Auseinandersetzung einzulassen. Einige biografische Hinweise: Erich Przywara wurde am 12. Oktober 1889 in Kattowitz (Oberschlesien) geboren. Er trat 1908 in die Gesell- schaft Jesu ein und befasste sich in den Jahren 1910 –1913 mit dem Stu- dium der Philosophie in Valkenburg (Holland). Intensiver beschäftigte er sich mit Thomas von Aquin, auf den sich die neuscholastische...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.