Show Less

Internationale Studien zur Geschichte von Wirtschaft und Gesellschaft

Teil 1 und Teil 2

Edited By Karl von Hardach

Wirtschafts- und Sozialhistoriker – gut eine halbe Hundertschaft aus zwölf Ländern – bieten einen bunten Strauß ihrer akademischen Arbeiten von der Antike bis zur Gegenwart. Zu Worte kommen Professoren und Praktiker (Anwälte und Archivare, Beamte und Bankiers, Gymnasiallehrer und Geschäftsleute – alle mit einem Herzen für die Historie). Sie bieten Einblicke in die Breite und Tiefe wirtschafts- und sozialgeschichtlicher Untersuchungen und belegen Methodenvielfalt und Darstellungsmannigfaltigkeit wie sie heute weltweit praktiziert werden. Der Band enthält Beiträge in deutscher und englischer Sprache.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Die Anfänge der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung: Wolfram Fischer

Extract

187 Die Anfänge der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung Wolfram Fischer 1. Europäische Vorläufer vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. „Alle europäischen Länder betreiben seit beinahe 200 Jahren empirische Sozial- forschung.“ Dies schrieb der Altmeister der empirischen Sozialforschung, Paul F. Lazarsfeld, 1965 im Vorwort zur Dissertation seines Schülers Anthony Ober- schall über die Empirische Sozialforschung in Deutschland 1848-1914.1 Empirische Wirtschaftsforschung kann man, je nach Definition, noch weiter zurückverfolgen, nämlich mindestens bis zu den Vertretern der „Politischen Arith- metik“ des 17. Jahrhunderts wie William Petty (1623-1687), Charles Davenant (1656-1714) und Gregory King (1648-1712). Sie waren die ersten, die in ihren Arbeiten einen systematischen Gebrauch von „facts and figures“ machten, ja Richard Stone (1913-1991), der für seine Arbeiten an der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 1984 den Nobelpreis für Nationalökonomie erhielt, nennt Petty den „originator of national accounting“.2 Das schließt nicht aus, daß schon lange vor ihnen Scholastiker, Beamte der italienischen Stadtrepubliken des Mittelalters und politische Philosophen wie Jean Bodin (1530-1596) oder Giovanni Botero (1544-1617) ökonomische Fakten sammelten, um die Macht und den Reichtum verschiedener Städte und Staaten, nicht nur in Europa, sondern auch in Asien zu demonstrieren, denn „damals wie zu jeder Zeit in der Geschichte der Wirt- schaftslehre war die Auffindung von Fakten die Hauptsorge der überwiegenden Mehrheit der Ökonomen.“3 Petty und seine Zeitgenossen, nicht nur in England, waren vor allem an Steu- ereinnahmen und Transaktionen im internationalen Waren- und Handelsgeschäft interessiert, dehnten ihre Erhebungen aber auch auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.