Show Less

Franz Xaver Kraus (1840-1901)

Ein Leben zwischen Wissenschaft und kirchlichem Lehramt

Sonja Tophofen

Im Ringen um den Platz der Wissenschaft innerhalb der kirchlichen Lehre und eine liberale Position der Lehrenden überhaupt verkörpert F. X. Kraus ein Exempel für die Ränkespiele im 19. Jahrhundert. Er besticht dabei mit seinen kritischen Positionen in den wogenden Konflikten zwischen Syllabus errorum und Erstem Vatikanum und erweist sich seinem Umfeld mitunter als weit voraus. Die Arbeit wirft erstmals ein Licht auf seine frühen Schaffensperioden, insbesondere die ihn prägende Zeit als Frühmesser mit ihren herausragenden wissenschaftlichen Publikationen. Auf der Basis bislang zum Teil nicht gesichteter und unveröffentlichter Archivalien seines Nachlasses werden seine Standpunkte und seine Persönlichkeit herausgearbeitet, welche die Konflikte anschaulich nachempfinden lassen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

INHALTSVERZEICHNIS

Extract

Per aspera ad … 9 1 Vorwort 11 2 Quellenlage — Rezeption — Forschungsstand 15 2.1 Zur Quellenlage 15 2.2 Rezeption und Forschungsstand: Ein Überblick 19 2.2.1 Joseph Sauer, Karl Braig, Ernst Hauviller — ihre Nachrufe auf Kraus 19 2.2.2 Kraus’ Adaption während des Nationalsozialismus 26 2.2.3 Die Trierer und ihr kraussches Erbe 29 2.2.4 Forschungstendenzen in den 60er bis 80er Jahren des 20. Jahrhunderts 31 2.2.5 Kraus im Bild der Forschung seit den 90er Jahren 33 3 Stationen eines bewegten Lebens 37 3.1 Jugend und Studium der Theologie 37 3.2 Die Anstellungen in Pfalzel und Straßburg 55 3.3 Das Wirken während seiner Zeit in Freiburg 58 4 Der junge Kraus vor seinem historisch-politischen Hintergrund 69 5 Pfalzel, ein Provisorium? 89 5.1 Kraus und die Frühmesserei 89 5.2 Die Suche nach einem Lehrstuhl 97 6 Straßburg ― endlich am Ziel 121 7 Exkurs und Reflexion: Homo Kraus 143 8 Die ersten Forschungsarbeiten des Gelehrten 157 8.1 Seine Arbeit als Wissenschaftler 157 8.2 Die erste Ganzschrift: „Der heilige Nagel in der Domkirche zu Trier“ 166 8.2.1 Eine Publikation mit Hindernissen 166 8.2.2 Der Mythos von den Heiligen Nägeln: Ein Blick auf die Forschungsgeschichte 175 8.2.3 Kraus und seine Studien zu diesem schwierigen Sujet 186 8.2.4 Auszüge aus der Rezeption des Werkes 193 8.2.5 Reaktionen seitens der Amtskirche 198 Inhaltsverzeichnis 8 8.3 Kraus’ Steckenpferd: Die historisch-christliche Archäologie 203 8.3.1 „Die Blutampullen der römischen Katakomben“, Intention und Vorgeschichte der Publikation 203 8.3.2 Kraus’ Forschungen zu den „Blutampullen“ 205 8.3.3...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.