Show Less

Open Access im Wissenschaftsbereich

Series:

Michael Link

Angesichts der Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien in den letzten Jahrzehnten gewinnt die Erstellung, Verarbeitung und Speicherung von elektronischen Informationen zunehmend an Relevanz. Aufgrund von Privatisierung und Kommerzialisierung des Gutes Information besteht aber die Gefahr einer asymmetrischen Informations- und Wissenslage der Gesellschaft. Als Lösung dieser Wissenskluft wird der allgemeine freie Zugang – Open Access – zu Wissen diskutiert. Konkret ist Open Access eine Bewegung, die einen unentgeltlichen Zugang zu wissenschaftlichen Informationen für jeden Interessierten ohne softwaretechnische Zugangshürden fordert. Der Autor beschreibt den historischen und gesellschaftlichen Hintergrund der Open-Access-Bewegung, zeigt die bisherigen Meilensteine von Open Access auf und untersucht Vor- und Nachteile. Er stellt zudem die aktuellen de lege ferenda-Vorschläge – eine Zwangslizenz, eine Anbietungspflicht (§ 43 Abs. 2 UrhG-E), ein Zweitveröffentlichungsrecht (§ 38 Abs. 1 Satz 3 UrhG-E) und eine Schrankenregelung (§ 52c UrhG-E) – vor und unterzieht diese Regelungen einer rechtlichen Prüfung. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass lediglich das Zweitveröffentlichungsrecht eines Urhebers verfassungskonform ist.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Altenpohl, Martina. Der urheberrechtliche Schutz von Forschungsresultaten. Stämpfli & Cie. AG, Bern 1987. Badura, Peter. Der Eigentumsschutz des eingerichteten und ausgeübten Gewer- bebetriebs. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR), Bd. 98 (1973), S. 153 ff. Bargheer, Margo/ Bellem, Saskia/ Schmidt, Birgit. Open Access und Institutional Repositories – Rechtliche Rahmenbedingungen in: Spindler, Gerald (Hrsg.), Rechtliche Rahmenbedingungen von Open Access-Publikationen. Universi- tätsverlag Göttingen, Göttingen 2006. Bauer, Bruno. It´s economy stupid! Anmerkungen zu ökonomischen Aspekten des goldenen und grünen Weges beim Open Access Publishing. Information, Wissenschaft & Praxis, Bd. 60 (2009), S. 271 ff. – Kommerzielle Open Access Publishing-Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand: ökonomische Zwischenbilanz der „Gold Road to Open Access“ an drei öster- reichischen Universitäten. GMS Medizin – Bibliothek – Information, 2006; Vol. 6(3). Abrufbar unter: http://www.egms.de/static/pdf /journals/mbi/2007- 6/mbi000050.pdf (14.01.2012). Bayreuther, Frank. Zum Verhältnis zwischen Arbeits-, Urheber- und Arbeit- nehmererfindungsrecht – Unter besonderer Berücksichtigung der Sonderver- gütungsansprüche des angestellten Softwareerstellers. Gewerblicher Rechts- schutz und Urheberrecht (GRUR), 2003, S. 570 ff. Beck, Hans-Dieter. Verlagsfunktion und Open-Access in: Reuß, Roland/ Rieble, Volker (Hrsg.), Autorschaft als Werkherrschaft in digitaler Zeit. Verlag Vitto- rio Klostermann, Frankfurt am Main 2009. Berger, Christian. Die Neuregelung der Privatkopie in § 53 Abs. 1 UrhG im Spannungsverhältnis von geistigem Eigentum, technischen Schutzmaßnahmen und Informationsfreiheit. Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht (ZUM), 2004, S. 257 ff. – Zum Anspruch auf angemessene Vergütung (§ 32 UrhG) und weitere Beteili- gung (§ 32a UrhG) bei Arbeitnehmer-Urhebern. Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht (ZUM), 2003, S. 173...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.