Show Less

Unternehmensnachfolge und Wegzugsbesteuerung

Series:

Stephan Hoyer

Das deutsche Besteuerungsrecht an den stillen Reserven aus Kapitalgesellschaftsbeteiligungen, die der Anteilseigner in seinem Privatvermögen hält, droht verloren zu gehen, wenn der Anteilseigner seinen deutschen Wohnsitz aufgibt. Gemäß dem Abkommensrecht steht nämlich dem Ansässigkeitsstaat das Besteuerungsrecht an dem Veräußerungsgewinn aus den Anteilen zu. Um diesem Verlust des Besteuerungsrechts entgegenzuwirken, fingiert § 6 AStG einen Veräußerungsgewinn. Diese Arbeit befasst sich mit der im Zuge der Neufassung der Norm erfolgten Erweiterung des § 6 AStG auf Fälle der Unternehmensnachfolge. Dabei steht eine an den Prinzipien der Entstrickung, des Unionsrechts und des Abkommensrechts orientierte Anwendung der Vorschrift auf die verschiedenen Nachfolgekonstellationen im Mittelpunkt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 2: Systematisierung der Vorschrift

Extract

Aus systematischer Sicht sind für die Auslegung der gesamten Vorschrift vor allem zwei Aspekte von Bedeutung. Auf der Tatbestandsebene stellt sich die Frage, ob die Besteuerungstatbestände von § 6 Abs. 1 Satz 1, 2 Nr. 1-3 AStG um das ungeschriebene Merkmal des Ausschlusses oder der Beschränkung des deutschen Besteuerungsrechts ergänzt werden muss, um eine systematische und auch verfassungskonforme Anwendung der Vorschrift zu garantieren. Anschlie- ßend muss in Bezug auf die Rechtsfolgenseite untersucht werden, ob § 6 AStG nicht nur zu einer Aufdeckung der stillen Reserven, sondern auch zu einer Auf- deckung der stillen Lasten führt. A. Ergänzung von § 6 Abs. 1 Satz 1, 2 Nr.1-3 AStG um das ungeschriebene Merkmal des Ausschlusses oder der Beschränkung des deutschen Besteuerungsrechts Deutschland verliert sein Besteuerungsrecht an den stillen Reserven in den An- teilen an inländischen Kapitalgesellschaften nach § 1 Abs. 4 i.V.m. § 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. e EStG nicht, wenn der Anteilseigner in einen Nicht-DBA-Staat zieht. Aber auch der Wegzug in einen DBA-Staat bedeutet nicht zwangsläufig den Verlust des deutschen Besteuerungsrechts, da das anzuwendende DBA eine von Art. 13 Abs. 5 OECD-MA abweichende Verteilungsregel hinsichtlich der Besteuerungsrechte an den Veräußerungsgewinnen aus den Anteilen enthalten kann.102 Eine streng am Wortlaut des § 6 AStG orientierte Auslegung hat jedoch zur Folge, dass der Vermögenszuwachs des Anteilseigners bei der Erfüllung ei- nes der Tatbestände von § 6 Abs. 1 Satz 1, 2 Nr. 1-3 AStG stets besteuert wird, auch wenn das Besteuerungsrecht Deutschlands an den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.