Show Less

Stellvertretung als Instrument der Sicherung und Stärkung der Patientenautonomie

Ein Beitrag zur Komplementarität von Zivil- und Sozialrecht

Series:

Claudia Beetz

Zur Durchsetzung der Patientenautonomie in der Situation der Entscheidungsunfähigkeit ist oftmals die Beteiligung von Stellvertretern erforderlich. In der Arbeit wird untersucht, mit welchem Modell der Stellvertretung der Patientenautonomie am besten Rechnung getragen werden kann. Dabei liegt der Schwerpunkt neben der Betreuung und der gesetzlichen Vertretungsmacht für Angehörige bei der Vorsorgevollmacht. Des Weiteren werden Instrumente zur Stärkung der Vorsorgevollmacht als Modell zur Sicherung der Patientenautonomie analysiert. Dabei handelt es sich sowohl um zivilrechtliche Instrumente, als auch um die in letzter Zeit verstärkten sozialrechtlichen Beratungs- und Unterstützungsansprüche. Dadurch lässt sich eine Komplementarität zwischen Privat- und Sozialrecht nachweisen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

66. Deutscher Juristentag; Beschlüsse: Patientenautonomie und Strafrecht bei der Sterbebegleitung ; http://www.djt.de/fileadmin/downloads/66/66_DJT_Beschluesse.pdf; letzter Aufruf: 10. 9. 2012. Ahrens, Martin; Autonomie in Fesseln - Vorsorgevollmacht und Vorsorgever- hältnis an den Schranken des Rechtsberatungsgesetzes; BtPrax 2005, 163. Aichele, Valentin/von Bernstoff, Jochen, Das Menschenrecht auf Ankerkennung vor dem Recht: Zur Auslegung von Art. 12 der UN- Behindertenrechtskonvention, BtPrax 2010, 199. Albers, Marion; Zur rechtlichen Ausgestaltung von Patientenverfügungen; MedR 2009, 138. Alberts, Hermann; Sterben mit Genehmigungsvorbehalt?; BtPrax 2003, 139. Albrecht, Elisabeth/Albrecht, Andreas; Die Patientenverfügung – jetzt gesetzlich geregelt; MittBayNot 2009, 426. Albrecht, Elisabeth/Albrecht, Andreas; Änderungen im Recht der Patientenver- fügung - zugleich Besprechung der Entscheidung des BGH vom 17. 3. 2003, XII ZB 2/03; MittBayNot 2003, 348. Ankermann, Ernst; Verlängerung sinnlos gewordenen Lebens?; Medizinrecht 1999, 387. Arbeitsgruppe „Patientenautonomie am Lebensende“; Bericht - Patientenauto- nomie am Lebensende - Ethische, rechtliche und medizinische Aspekte zur Bewertung von Patientenverfügungen, in: Vormundschaftsgerichtstag e. V. (Hrsg.); Betrifft Betreuung 7; Bundesanzeiger-Verl.-Ges. Köln; 2004; S. 158. Baden-Württemberger Betreuungsvereine; Vorläufige Stellungnahme der Interessengemeinschaft der Betreuungsvereine Baden-Württemberg zum Abschlussbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Betreuungsrecht“ zur Reform des Betreuungsrechts; http://www.betreuung-mit- zukunft.de/9191/27334.html; 2003; letzter Aufruf: 14. 03. 2006. Bamberger, Heinz Georg/Roth, Herbert; BGB; Beck München; 3. Auflage 2012. Bauer, Axel/Klie, Thomas/Lütgens, Kay; HK-BUR: Heidelberger Kommentar - Betreuungs- und Unterbringungsrecht; Müller Heidelberg; Loseblatt- sammlung Stand Juni 2012. Bauer, Axel; Juristische Argumentationslinien und die Funktion der Justiz im Rahmen der Sterbehilfedebatte; BtPrax 2002, 60. 244 Baumann, Wolfgang/Hartmann, Christian; Die zivilrechtliche Absicherung der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.