Show Less

«Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen»

Beiträge zur Theologie

Joachim Perels

Die Beiträge dieses Bands stehen in der Tradition der Bekennenden Kirche. Ihre weltkritische Perspektive wird für die Gegenwart fruchtbar gemacht. In Portraits von Dietrich Bonhoeffer, Max Horkheimer, Theodor W. Adorno, Robert Raphael Geis und anderen wird diese Blickrichtung ebenso verfolgt wie in kirchengeschichtlichen Studien und Interpretationen des Alten und Neuen Testaments. Sie alle eint die Auseinandersetzung mit dem «Fürst dieser Welt» (Joh. 12,31).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

II. Portraits

Extract

113 Gesellschaftskritik im Horizont der Bibel – Max Horkheimer I. In Horkheimers späten Schriften spielt eine bestimmte Version von Theologie eine zentrale Rolle. Dies ist oftmals als Positionswechsel aufgefasst worden, der der einstigen materialistisch begründeten Negation des Kapitalismus durch eine Wendung zur Transzendenz die Spitze abgebrochen habe.274 Horkheimer selbst geht ausdrücklich davon aus, dass das – näher zu bestimmende – theologische Moment seinem Denken von Anfang inhärent gewesen sei.275 Auch wenn diese Selbstbeschreibung nicht ganz zutreffend ist, zeigt ein Blick auf die theologi- schen Arbeiten Horkheimers, dass sie nicht erst in der Nachkriegszeit entste- hen, sondern sich in der Ablösung von einer offensiven Verwerfung der Religion bereits in der klassischen Periode kritischer Theorie in den 30er und 40er Jahren in ersten Umrissen ausbilden. Theologie bedeutet für Horkheimer – im Gegensatz zu einer auf den kirch- lichen Apparat bezogenen Lehre von Gott, die ein „konzessioniertes Heilsres- sort“276 legitimiert – wesentlich die bewusste Beziehung zum Judentum, wie es im Alten Testament, vor allem bei den Propheten und in der Thora ausgebildet ist. In seinem Begriff von Theologie ist die Aufklärung nicht negiert, sondern aufgehoben. Theologie erfährt – anders in deren traditioneller Gestalt – die para- 274 Oskar Negt, Leserbrief, Der Spiegel Nr. 6/1970, S. 16 f. zu: „Was wir ‚Sinn‘ nennen, wird verschwinden“, Gespräch von Georg Wolff und Helmut Gumnior mit Max Horkheimer, Der X +˜'\+/`_ `/ * Schmidt, Einleitung: Die geistige Physiognomie Max Horkheimers, in: Max Horkheimer, X% +/–_ ˆ +/‡/ >Ž $ \| +/`{ Qœ † |[ +/{‡ ;'{ ‰[ %%...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.