Show Less

Interkorrelationen von generationsspezifischen Varietäten und Identitätsprofilen

Eine statistische Analyse in Padua

Series:

Anna Kessler

Die Arbeit stellt die Analyse zentraler Lemmata der italienischen Jugendkultur sowie regionaler Elemente (Padua) in den Vordergrund und diskutiert diese hinsichtlich ihrer Verbreitung und ihres Gebrauchs. Wiederholte statistische Erhebungen erlauben eine Sprachdynamik nachzuzeichnen und den Aspekt der Identität zu ergänzen. Dem Leser wird damit ein Grundverständnis des Konzepts der Identität vermittelt. Er erhält Einblicke in die systematische Vorgehensweise bei der Erstellung eines Fragebogens, der sowohl linguistischen Kriterien genügt als auch valide Daten zur Errechnung identitätskonstituierender Größen offeriert. Besonders junge Mädchen sind in ihrer Identität diffus. Gleichzeitig benutzen Mädchen mit androgyner Persönlichkeit signifikant häufiger das getestete Vokabular fern von jugendspezifischen Kontexten. Der Einfluss dieser Mädchen auf die Konvergenzbewegung Subvarietät – Standard ist somit zentrales Forschungsergebnis.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Einführung

Extract

Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Auseinandersetzung mit generationsspezi fischen Sprechweisen, die in einem theoretischen Teil näher definiert werden. Die ersten Abschnitte dienen als Fundament für meine eigenen praktischen Un tersuchungen in Padua und Cittadella. Bei der Auswahl des Themas sind mir zunächst nicht die ganze Komplexität und die Menge der Einzelaspekte bewusst gewesen. So bezeichnet Radtke (1990: 131) dies als definitorisches Dilemma und meint damit die mangelnde Integration der Jugendsprache in die linguisti sche Forschungstradition und die lückenhafte Dokumentation. Geradezu kontra diktorisch steht hierzu die Fülle an Informationen und Darstellungsversuchen, die aber nicht als Hindernis für diese Arbeit betrachtet werden. Im ersten Kapitel begrenze ich mich auf Grundfragen. Wichtig ist eine exakte Begriffsklärung (2.1). An dieser Stelle wird geklärt: Was ist eigentlich Jugendsprache? Warum gibt es so viele unterschiedliche Bezeichnungen, und auf was machen sie aufmerksam? Weiterhin ist es nötig, die Komponenten von jugendlichen Sprechweisen zu betrachten, aktuelle Entwick lungen mit einzuschließen und die Mechanismen zu verstehen, nach denen neue Lexeme geschaffen werden oder wie sich deren Einflüsse auf das vorhandene Sprachsystem auswirken. Auch darüber existieren verschiedene Darstellungen und Herangehensweisen. Dies soll in den folgenden Abschnitten diskutiert wer den, um einen möglichst exakten Einblick in die Komplexität dieses speziellen Subsprachsystems zu ermöglichen. Den Fragen soziokultureller Art nach der Prestigeproblematik der Jugend sprachen und deren psychische Motivation schließt sich eine in mehrere Ab schnitte gegliederte Diskussion über Identität an. Dieser Aspekt hat...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.