Show Less

Die Musikkritik im Wandel

Eine soziologisch-textlinguistische Untersuchung

Series:

Edited By Susan Holtfreter

Musikkritiken zählen zu den komplexesten Texten. Als journalistische Textsorte wird die Musikkritik in den Massenmedien produziert und steht dabei in Beziehung zum System der Kunst und der Wirtschaft. Veränderungen der Massenmedien und der Kunst haben wiederholt dazu geführt, dass immer wieder die Aufgaben und die Leistungsfähigkeit dieser Textsorte und damit auch ihre Daseinsberechtigung hinterfragt worden sind. Diese Publikation untersucht den Wandel der Musikkritik in einem sich verändernden sozialen System. Statistisch ausgewertete Daten vermitteln einen grundlegenden Einblick in die Präsenz der Musikkritik in den großen Feuilletons deutscher Tageszeitungen. Eine textlinguistische Analyse verdeutlicht, wie variationsreich die Textsorte sprachlich gestaltet ist und welche Funktionen sich dahinter verbergen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 3: Qualitative Analyse

Extract

Kapitel 3: Qualitative Analyse Infolge der quantitativen Analyse konnte ermittelt werden, wie Musikkritiken in den einzelnen Zeitungen vertreten sind und wie die einzelnen Ausprägungen der Musikkritik gewichtet werden. Veränderungen, die auf einen Wandel hindeuten wurden beispielsweise anhand der Textlänge und des Verhältnisses zwischen der Populärmusik und der Klassik deutlich. In der nun folgenden qualitativen Analy- se geht es darum, spezifische linguistische Merkmale von Musikkritiken zu er- mitteln, welche die Musikkritik als Textsorte kennzeichnen. Auch hier ist das Er- kenntnisinteresse darauf ausgerichtet, anhand der Textexemplare Tendenzen ei- nes Wandels der Textsorte sichtbar zu machen. Die Analyse ist daher nicht auf Einzelphänomene zu begrenzen, sondern auf die grundlegenden Prinzipien, die bei der Textgestaltung wirksam sind. Im Zentrum der Untersuchung stehen da- mit die invarianten Merkmale, die innerhalb der Dimensionen Funktionalität, Si- tuativität, Thematizität und sprachliche Adäquatheit jeweils für die Textsorte 'Musikkritik' als charakteristisch anzunehmen sind. Innerhalb der Dimension 'Funktionalität' steht im Fokus der Untersuchung „die sich im Text ausprägende Kommunikationsabsicht des Textproduzenten“ (Schmidt 1981, 42). Es wird aufgezeigt, welche Textfunktion der Musikkritik in der Linguistik bisher zugeordnet wurde und welche Funktion Autoren nach eige- ner Aussage ihren Texten zugrunde legen. Schließlich wird die verwirklichte Funktion in den Textexemplaren bestimmt und den Aussagen gegenübergestellt. In dem Kapitel Zur Dimension der Situativität geht es grundlegend darum, situative Faktoren der Textsorte sinnvoll in einen Bezug zu den spezifischen Merkmalen, insbesondere funktionalen Merkmalen, zu setzen. Es wird somit der Frage...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.