Show Less

Kinder- und Jugendliteraturforschung 2007/2008

Mit einer Gesamtbibliografie der Veröffentlichungen des Jahres 2007- In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung in Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz, der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jug

Series:

Edited By Bernd Dolle-Weinkauff, Hans-Heino Ewers-Uhlmann and Carola Pohlmann

Die vierzehnte Folge des Jahrbuchs trägt ein weiteres Mal Gedenkjahren Rechnung, die für die Kinder- und Jugendliteraturforschung von Bedeutung sind: Der im April 2008 begangene 100. Todestag Wilhelm Buschs wird mit einem Beitrag von Hans Ries, dem Autor der kritischen Gesamtausgabe von Buschs Bildergeschichten, gewürdigt; auch das 2009 anstehende Heinrich-Hoffmann-Jahr wirft seine Schatten voraus: Unter der Rubrik ‘Miszellen’ findet sich ein Beitrag des Sammlers Ulrich Wiedmann über ein kulturgeschichtliches Kuriosum, den «Kaiser-Struwwelpeter». Luke Springman schließt seine im Jahrbuch 2006/07 begonnene kritische Betrachtung der technischen Phantasien in der Jugendliteratur der Weimarer Republik ab, und mit Beiträgen zur Jugendliteratur der 50er Jahre von Sabine Berthold und zum Gesellschaftsbild des Manga der 90er Jahre von Jean-Marie Bouissou geraten jugendkulturelle Phänomene aus jüngerer und jüngster Zeit ins Blickfeld.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Miszellen

Extract

Der Kaiser-Struwwelpeter . Die Entstehungsgeschichte eines merkwürdigen Buchs Ulrich Wiedmann (Pjinztal) Habent sua fata libelli . Zu den am meisten von Geheimnissen umwobenen Bilderbüchern des 19 . Jahrhunderts zählt ein Sammelband, den Heinrich Hoffmann, der Vater des Struwwelpeter, seinem obersten Souverän zum Geschenk machte. Über die Entstehungsgeschichte dieses Buches und darüber, wie es heute aussieht, soll im Folgenden umständlich berichtet werden. Am 1 8 . Oktober des Jahres 1 877 begann seine Majestät, der deutsche Kaiser und preußi­ sche König Wilhelm 1 . , einen mehrtägigen Besuch seiner guten Stadt Frankfurt am Main. Die ehrwürdige Messestadt hatte sich für den Besuch des alten Herrn gehörig herausgeputzt: " Guirlanden" und "hunderte von laubbekränzten venetianischen Masten mit schwarz-weiß-ro­ then Fahnen" , "kunstvoll gearbeitete Illuminationsfiguren" (Über Land und Meer 1 878 , 9 , 1 86) , die Nachbildung der Quadriga vom Brandenburger Tor, Triumphbögen an beiden Enden der Kaiserstraße (vgl . Abb. 1 ) . Abb. 1 : Über Land und Meer (1878), 9, 185 Das war so selbstverständlich nicht. Noch 1 867 bei seinem ersten Besuch in der ehemals freien Reichsstadt hatten die Frankfurter Wilhelm mit eisigem Schweigen empfangen und ihn merken lassen, dass sie die Besetzung ihrer Heimatstadt durch preußische Truppen während des preußisch-österreichischen Krieges von 1 866 nicht vergessen und nicht verziehen hatten. Am Abend des 1 5 . Juli waren damals die preußischen Truppen in Frankfurt einmarschiert und, obwohl die Stadt nicht verteidigt wurde, obwohl kein einziger Schuss fiel , obwohl sich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.