Show Less

Erfülltes Leben – AnGebot und Verwirklichung

Vom rechten Verständnis des alten Gebots «Erfüllt die Erde!»- Verantwortung von Kirche und Gesellschaft für die Schöpfung- Mit einem Beitrag von Karol Nandrásky- Eine theologisch-philosophische Textsammlung

Gerhard Loettel

In diesem Buch wird Aufmerksamkeit dafür geweckt, dass der Mensch durchgängig hier und heute eine Weltverantwortung trägt. Ziel ist die weitergehende radikal humanisierende und sozial-nachhaltige Veränderung von Kultur und Zivilisation im Zeitalter der globalen Annäherung von Völkern und Ländern. Dieses Anliegen wird abgeleitet von dem Angebot göttlicher Verheißung in der Botschaft des Jesus von Nazareth. Zufolge dieses Erfüllungsauftrages geht es um Entwicklung zu größerer Menschlichkeit, um demütige Weisheitssuche, um gedeihliches humanes kulturelles Zusammenleben von Menschen und Völkern in einer nachhaltig bewahrten außermenschlichen Mitwelt. Diese garantiert das Weiterbestehen der Menschheit. Aus philosophischer Sicht werden die egozentrischen Verfehlungen und nekrophilen Irrwege der abendländischen Zivilisation beleuchtet und Beispiele für neue biophile kulturelle Wege, verbunden mit Hoffnung auf Zukunft und Öffnung zu Dialogpartnern angeführt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7. Atomuntergang

Extract

117 Abel, der kainsgezeichnete, mit den blutroten Malen an seinem zerrissenen Leib, ruht im Schoße der Gerechtigkeit. Mit den Stummeln, die ihm aus den Schultern wachsen und den blickleeren Augenlöchern baut Kain seinem Sohn Henoch keine Stadt mehr. Solch blinde, sprachlose Krüppel werden keine Nachkommen haben, die Hütten bauen und Vieh ziehen. Mit solchen Mundhöhlen bläst man keine Pfeifen und ohne Arme spielt man keine Geigen, meistert man nicht allerlei Eisen- und Erzwerk. Und kein Lamech-Enkel braucht sich siebenundsiebzigmaligen Mordes zu rühmen, Kain selbst hat ihn schon millionenfach übertroffen. Und Kain lebt, läuft schreiend durch die tote Welt, keine Lippen artikulieren den Laut, abgebrannt der Mund zur offenen Höhle, abgesengt die Ohren, die Nase, sein Blut tränkt die rotverbrannte Erde. Verflucht seist Du auf der verbrannten Erde, die ihr Maul auftut, sich an Deinem Blut zu löschen. 117 Gerhard Loettel, Unbalancen und Wege, Verlag Die Blaue Eule , Essen

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.