Show Less

Streifzüge durch die Welt der Sprachen und Kulturen

Festschrift für Dieter Huber zum 65. Geburtstag-

Series:

Edited By Melanie Arnold, Silvia Hansen-Schirra and Michael Poerner

Der Band versammelt Beiträge aus den Bereichen der Sprachwissenschaft, der Kulturwissenschaft und der Translationswissenschaft. Freunde, Kollegen und Schüler gratulieren dem Jubilar, der den Lehrstuhl für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz innehatte, zu seinem 65. Geburtstag. Die Sammlung zeichnet sich durch die große Bandbreite an behandelten Themen aus, die sich auch in der Lehr- und Forschungstätigkeit des Jubilars widerspiegelt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Rainer Kohlmayer: Sprache, Satire, Erotik bei Wilde und Wedekind

Extract

217 Rainer Kohlmayer Sprache, Satire, Erotik bei Wilde und Wedekind Der Ausdruck „Streifzüge“ im Titel dieser Festschrift gestattet mir, essayisti- scher zu schreiben, als es in der Sprachwissenschaft üblich ist, mich also auf Ge- dankengänge zu begeben, die eher ins Offene führen und womöglich in irgendei- nem Gestrüpp enden. Dabei war mein ursprünglicher Plan für diesen Festschrift- beitrag völlig traditionell und solide. Ich wollte Beispiele aufzählen und analy- sieren, wie in Wildes und Wedekinds Werken die Sprecher unterschiedlicher Sprachen charakterisiert und karikiert werden. Da sowohl Wilde als auch Wede- kind eine satirisch-humoristische Ader hatten, wären da viele amüsante Fälle zu behandeln, wobei der irische Dichter Oscar Fingall O’Flaherty Wills Wilde (1854-1900) es vor allem auf die Engländer, Deutschen, Franzosen, Amerikaner und Australier abgesehen hatte, während der Emigrantensohn Benjamin Franklin Wedekind (1864-1918) eher die Deutschen, Franzosen, Schweizer und Russen karikierte. Und ich möchte tatsächlich auch mit einigen Ergebnissen dieser Spu- rensuche beginnen, bevor ich mich im zweiten Teil meines kleinen Essays in das linguo-erotische Dickicht wage, wohin Wildes SALOME und Wedekinds LULU einladen. 1 Sprache und Satire In Wildes satirisch-humoristischem Universum gilt die deutsche Sprache meis- tens als Inbegriff der Seriosität, Solidität und Langeweile. Bezeichnend ist eine Passage zu Beginn von THE IMPORTANCE OF BEING EARNEST (ich zitiere hier aus der ursprünglichen und ausführlicheren vieraktigen Fassung von 1894), wo Miss Prism ihre Privatschülerin Cecily dazu auffordert, ihr Tagebuch beiseite zu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.