Show Less

Ethische Aspekte in der Forschung mit Kindern

Perspektiven der Gesundheitsfachberufe

Edited By Svenja Ringmann and Julia Siegmüller

Im Kontext der Akademisierung nimmt Forschung in den Fächern Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie rapide zu. Ein vordergründiges Ziel besteht im Beleg der Wirksamkeit therapeutischen Handelns. In diesem Sammelband liegt der Fokus auf ethischen Fragen in der disziplinären Forschung mit Kindern. Wissenschaftler verschiedener Disziplinen (Logopädie, Sprachwissenschaft, Ergotherapie, Physiotherapie, Medizinethik, Philosophie, Theologie) gehen der Frage nach, was Kinder zu einer besonders schutzbedürftigen Gruppe macht und wie die Rechte von Kindern in der disziplinären Forschung in den Gesundheitsfachberufen gewahrt werden können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vom Verschwinden des Sozialen. Mit Kant und Hegel in der Kindertherapieforschung. Susanne Dungs

Extract

53 Vom Verschwinden des Sozialen Mit Kant und Hegel in der Kindertherapieforschung Susanne Dungs Einleitung Nicht nur in der Sozialen Arbeit, sondern auch in anderen Disziplinen ist ein eindeutiger wissenschaftlicher Bezugspunkt inzwischen zur Disposition gestellt. Andreas Gerber zeigt für die Medizin, dass der medizinische Erkenntnisprozess unterdessen mit der Unüberschaubarkeit konfrontiert sei, wie sich geplante Handlungen in der Praxis auswirken. Ein nach Wertigkeiten gegliedertes System solle diesem Informationsdefizit Abhilfe verschaffen. Medizin wandele sich in eine „Evidence-based Medicine“, sie bleibe zwar „evident“, aber das im speziel- len ‚Fall‘ anzuwendende Wissen werde zunächst hierarchisiert, um den Pa- tientInnen die bestmögliche Therapie („best practice“) anbieten zu können. Über einen kontrollierten Vergleich von Testergebnissen würden Standards gewonnen, die Aussagen darüber zuließen, wie bestimmte Fälle am besten zu behandeln seien (vgl. Gerber, 2005, S. 139ff). Evidenzbasierung bedeutet, vorhandene For- schungsergebnisse in einem Pool bereits erbrachter Evidenzen zu dokumentie- ren, um die medizinische Behandlung zunehmend zu optimieren. Dass dieses Verfahren möglich wurde, steht in Zusammenhang mit der modernen Datenver- arbeitung. Im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe und des Gesundheits- und Pflegewe- sens ist auch die Soziale Arbeit inzwischen in die Entwicklungen einer „Evi- dence-based Practice“ (EbP) einbezogen. „Insbesondere in der angloamerikani- schen Literatur wird zunehmend der Anspruch erhoben, Soziale Arbeit müsse ‚evidenz-basiert‘ sein, müsse also einen Vorrat an Leitlinien haben, wie bei be- stimmten Fallgruppen ‚richtig‘ vorzugehen sei. Diese Forderung verkennt je- doch, dass es Soziale Arbeit gerade mit Personengruppen zu tun hat“ (Wendt, 2005,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.