Show Less

Napoleon III.

Macht und Kunst

Series:

Heiner Wittmann

Nach zwei gescheiterten Umsturzversuchen gelingt es Louis-Napoléon 1848 legal die Macht zu erringen. Er wird der erste Staatspräsident Frankreichs. Mit dem Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 verliert er die Unterstützung vieler Künstler und Intellektueller. Als Kaiser macht er den Dialog zwischen Tradition und Moderne zu einer Strategie für eine tiefgreifende Modernisierung Frankreichs. Es ist aber die Kunst, die in jeder ihrer Ausdrucksformen und mit ihrer Überlegenheit über die Politik die Entwicklung des Zweiten Kaiserreichs maßgeblich beeinflusst. In dieser Studie werden der Beitrag und die Opposition von Künstlern, Literaten und Intellektuellen zum Zweiten Kaiserreich untersucht und vorgestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kurskorrekturen

Extract

Die schon früh in den Idées napoléoniennes 1844 angekündigten Kurskorrektu- ren kommen spät. In den fünfziger Jahren wurde die Opposition toleriert, gerade soweit, um einigen Unwilligen eine Stimme zu geben, die aber vom Regime nicht weiter beachtet wurden.467 Die Reformen nach 1860 werden oft als Zuge- ständnisse gewertet und später von Historikern immer wieder als Begründung für eine Einteilung des Kaiserreichs in eine autoritäre und eine liberale Phase zitiert. Eine oberflächliche Orientierung an den Fakten und Ereignissen könnte diese Periodisierung rechtfertigen. 1860 wird die Liberalisierung durch Refor- men eingeleitet, und sie kommt erst mit dem Referendum von 1870 zu einem vorläufigen Abschluss. Die „liberale Phase“ ist folglich als eine Entwicklung zu beschreiben, wobei die einzelnen Etappen der Reformen Auswirkungen auf die Wahl von 1863 haben, so wie die Wahlergebnisse und die politische Konjunktur weitere Zugeständnisse herausfordern. Auch die „autoritären“ Jahre von 1852- 1860 verlangen vom Regime eine Rechtfertigung seiner Politik im Innern wie auch der Außenpolitik.468 Folglich sind die achtzehn Jahre des Regimes unter dem Aspekt seiner Behauptung und Festigung sowohl durch autoritäre wie schließlich auch durch liberale Ansätze als eine Einheit zu beschreiben. 467 Vgl. R. Price, People and Politics in France. 1848-1870, op. cit., S. 74: „During the 1850s, the moderate expression of dissent was nevertheless tolerated by the regime, probably as a safety valve.” Vgl. R. Price, The French Second Empire. An Anatomy of Political Power, Cambridge...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.