Show Less

Kunst als Marke europäischer Identität

Series:

Edited By Michael Fischer

Wenn von Europa die Rede ist, kommt die Kunst und das kulturelle Erbe ins Spiel. Beide gelten als integratives Instrument neben den treibenden Motoren Politik und Wirtschaft. Im Hofmannsthalschen Sinne ist die Kunst ein Lebensmittel, das die Menschen für ein sinnerfülltes Dasein benötigen. Die dringenden existentiellen Fragen haben sich von Philosophie und Religion in Richtung Kunst verlagert. Sie ist das große Experimentierfeld für mögliche Antworten. Der Band enthält neben prinzipiellen Überlegungen zur Kunst ein breites Spektrum von Fallstudien, die alle im Zusammenhang mit der Kunst als Marke europäischer Identität stehen. Etliche Beiträge verbindet die These, dass gerade die Bühnenkünste ein Medium des europäischen Aufklärungsprozesses sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Prinzipielle Überlegungen

Extract

11 Mythenrezeption als europäische Selbstaufklärung: Drei Beispiele Michael Fischer 1. Dionysos langer Schatten (König Roger) Präludium Noch in der Nacht der prähistorischen Evolution schaffen die Menschen Tierdar- stellungen, Artefakte und Symbole: etwa das erste Grab. Ein beunruhigender Dialog beginnt zwischen dem, was ist und dem, was nicht ist, nur in der Imagi- nation existiert. Bild, Klang, Statuen, Instrumente verweisen auf unterschiedliche Bedeutungen und Sinnfiguren. Die Menschen werden versuchen, sie in die Herr- schaft der Sprache zu zwingen, das Nicht-Gesagte und Unsagbare zu bannen. Später finden wir in der Philosphie die stets wiederkehrende Behauptung, dass der Kern der philosophischen Botschaft aus dem Ungesagten bestehe. Ob das nun Plotin ist oder Wittgenstein in seinem Tractatus. Die Symbolkraft der Kunst ist offenkundig dem unmittelbaren „Licht des Seins“ näher. (Martin Heidegger) Durch die Kunst, zumal durch die Musik, glauben wir, für Momente die ver- streuten Scherben des Seins mit unserer Wahrnehmung in Beziehung setzen zu können. Genealogie und Potenz Die Götter zeigten sich den Menschen häufig in Stiergestalt als Symbol ihrer vi- talen, naturgegebenen Kraft und Potenz. In Ägypten, Babylonien, Assyrien, Anatolien und Persien war dies der Fall. Der Stier wurde mit dem höchsten Gott identifiziert, mit Zeus, der vom Berg Ida aus ein zauberhaftes Mädchen erblickte, das am Strand spielte. Er verliebte sich in sie. Um sie zu verführen, verwandelte er sich in einen Stier, und als Europa sah, dass der mächtige Stier zahm und an- schmiegsam war,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.