Show Less

Konstruktionsgrammatik in den romanischen Sprachen

Series:

Edited By Sabine De Knop, Fabio Mollica and Julia Kuhn

Trotz der allgemeinen Akzeptanz der Konstruktionsgrammatik für die Beschreibung sprachlicher Phänomene im englischen und deutschen Sprachraum hat das Modell der Konstruktionsgrammatik bislang wenig Interesse in der Romanistik gefunden. Dieser Band bietet zwölf konkrete Untersuchungen zu Konstruktionen unterschiedlicher Komplexitätsgrade aus der Morphologie, der Syntax und der Textlinguistik und zwar für die romanischen Sprachen Französisch, Italienisch, Spanisch, und Katalanisch, sowie für Latein, und zeigt dabei den Nutzen konstruktionsgrammatischer Beschreibungsansätze auf.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Konstruktionen mit freiem Dativ in der Konstruktions- und Valenzgrammatik

Extract

Konstruktionen mit freiem Dativ in der Konstruktions- und V alenzgrammatik Fabio Mollica / Julia Kuhn1 1. Einleitung In diesem Beitrag geht es um die Beschreibung der freien Dative2 nach zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen bzw. entgegengesetzten Theorien: der Valenz­ grammatik (VG) und der Konstruktionsgrammatik (CxG). Stefanowitsch (2011: 369) fasst die Merkmale beider Grammatikmodelle wie folgt zusammen: Essentially, valency grammars are projectionist grammars where lexical items determine the number and the nature of their arguments and general syntactic rules determine the general form of clauses in which these verbs occur. Construction grammar, in contrast, posits structurally distributed, meaningful configurations of arguments that combine with individual verbs based on (partially shared) semantic proprieties. Mit dem Terminus freie Dative werden in der deutschen Grammatikographie diejenigen Nominalphrasen im Dativ bezeichnet, die im Valenzrahmen, also in der Argumentstruktur, eines Verbs nicht so eng wie die anderen prototypischen 1 Die vorliegende Arbeit ist das Ergebnis gemeinsamer Diskussion; Fabio Mollica hat die Punkte 4., 5., 6. und 7., Julia Kuhn die Punkte 1., 2., 3., und 8. verfasst. Wir bedanken uns bei den Gutachtern für die zahlreichen Anregungen und Kommentare. 2 Der Übersicht halber verwenden wir im Folgenden den Terminus Dativ auch für das Italienische, wobei man in der Regel bei der Beschreibung romanischer Sprachen nicht von Kasus redet, da nur noch die klitischen Pronomina eine Spur des ursprünglichen Kasus aufweisen. Der Terminus Dativ ist jedoch im Italienischen für die Bezeichnung der freien Dative beibehalten worden, was eine Entlehnung aus der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.