Show Less

Verbrennen wir unser Haus?

Wie Klimaschutz unsere Lebensgrundlagen zerstören kann

Markus Knoflacher

Maßnahmen zur Vermeidung von Klimaänderungen sind gesellschaftsfähig und werden deshalb kaum hinterfragt. Die genauere Analyse der Zusammenhänge zeigt jedoch, dass die Bemühungen zur Stabilisierung der Lebensbedingungen das Risiko von katastrophalen Veränderungen erhöhen. Ursachen dafür finden sich in den Eigenschaften der Ökosysteme und der menschlichen Gesellschaft selbst. Eigenschaften, die in den vorherrschenden wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Paradigmen nur wenig Beachtung finden. Viele Maßnahmen unter dem Titel des Klimaschutzes sind deshalb bestenfalls wirkungslos oder dienen der Befriedigung von Lobbyinteressen. Manche Maßnahmen verschärfen zusätzlich die Problematik, wie beispielsweise die Forcierung der allgemeinen Verwendung des sogenannten «Biosprits». Sinnvolle Schritte zur Bewältigung der kommenden Herausforderungen erfordern hingegen weitreichende Systemänderungen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

1 E inleitung............................................................................................................ 7 2 Klima - ein stabiles Phänomen?...................................................................... 9 2.1 LangfristigeKlimadynamik....................................................................... 9 2.1.1 Klima und W ette r............................................................................. 9 2.1.2 Treibende Kräfte des K lim as.......................................................... 10 2.1.3 Merkmale des Klimasystems und ihre gesellschaftliche W ahrnehm ung.................................................................................. 24 2.2 Anthropogene E inflüsse............................................................................. 26 3 Die menschliche Gesellschaft im Spannungsfeld zwischen Klima und Energie................................................................................................................. 33 3.1 „Emanzipation“ aus evolutionären Zw ängen......................................... 33 3.2 Energie und Gesellschaft - ein W echselspiel......................................... 36 3.3 Energie und Gesellschaft - eine Risikogemeinschaft?........................... 51 4 Komplexität - an den Grenzen menschlicher Erkenntnisfähigkeit............ 65 4.1 Unbequeme Fragen..................................................................................... 65 4 .2 Verdrängung................................................................................................. 67 4.3 Vereinfachung............................................................................................. 77 4.4 Strukturen und Überschaubarkeit............................................................. 85 4.5 Komplexität und gesellschaftliche Verantwortung............................... 91 5 Energie, Entropie und Exergie - die treibenden Kräfte des Lebens.......... 95 5.1 Was ist Energie?........................................................................................... 95 5.2 Abseits des Gleichgewichts - Ökosysteme.............................................. 98 5.2.1 Exergieumwandlung........................................................................ 99 5.2.2 Vermeidung von Energieverlusten................................................ 127 5.2.3 Perpetuation und Optim ierung...................................................... 141 6 A uf dem Weg in die systemische Sackgasse................................................. 145 6 .1 Vorindustrielle Ä ra ..................................................................................... 145 6.2 Industrialisierung und nachindustrielle Ära bis 1970............................ 153 6.3 Die Entwicklung seit 1970......................................................................... 169 6.4 Ein erstes Resümee...................................................................................... 181 5 7 Wege aus der Sackgasse?................................................................................. 187 7.1 Die großen Herausforderungen................................................................ 187 7.1.1 Die Überwindung des evolutionären E rbes................................. 187 7.1.2 Erkennen von Chancen ................................................................... 188 7.1.3 Überprüfen vorhandenerParadigm en.......................................... 191 7.1.4 Gemeinsame Verantwortung in unterschiedlichen Handlungsspielräumen.................................................................... 194 7.2 Optionen für Eigeninitiativen.................................................................... 197 7.2.1 Bewusste Gestaltung der individuellen M obilität...................... 197 7.2.2...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.