Show Less

Die Einheit des Johannesprologs

Eine philologische Untersuchung

Konrad Pfuff

In der neutestamentlichen Forschung hat die allgemein wahrgenommene Uneinheitlichkeit des Textes des Johannesprologs zu der communis opinio geführt, dass er aus der Überarbeitung eines vorgegebenen – ansonsten unbekannten – «Logos-Hymnus» entstanden sein müsse. Von dieser Hymnus-Hypothese wird in der vorliegenden Untersuchung abgesehen. Stattdessen wird der überlieferte Text von seinen «Ungereimtheiten» in philologischer Argumentation befreit. Heraus kommt ein Text, in dem Einleitung und Schluss formal und inhaltlich aufeinander zu komponiert und mit dem Mittelteil, den sie formal umschließen, inhaltlich verwoben sind. Die einheitliche Struktur dieses so rekonstruierten Prologs lässt sich sogar in der Struktur des Zeus-Hymnus des Kleanthes wiederfinden, der zugleich als Quelle für die Aussagen über den Logos in der Einleitung des Prologs erkannt wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ANHANG 2

Extract

106 A N H A N G 2 Der Zeushymnus des Kleanthes Joh 1 Κύδιστ’ αθανάτων, πολυωνυμβ, παγκρατές αιβί, Ζβυ, φύσβως αρχηγέ, νόμου μ έτα πάντα κυββρνών, χαΐρβ' σέ γαρ πάντβσσι θέμις θνητοΐσι προσαυδάν. ’Ε κ σου γαρ γένος β’ισ’ ήχου μίμημα λαχόντβς μοΰνοι, οσα ζωβι τβ καί έρπβι θνήτ έπί γ α ΐα ν τω σβ καθυμνήσω καί σον κράτος αίέν αβίσω. Σοί δή πας οδβ κόσμος, έλισσόμβνος πβρί γαΐαν, πβίθβται, ή κβν άγης, καί έκων υπο σβΐο κρατβΐται. Ύοΐον ’έχβις υποβργον ανικήτοις ένί χβρσίν αμφήκη, πυρόβντα, αβιζωοντα κεραυνόν του γαρ υπο πλη γή ς φύσβως πάντ έργα πέπηγβ. ' Ο,ι συ κατβυθύνβις κοινον λόγον, ος δια πάντων φοιτρ, μιγνύμβνος μβγάλοις μικροΐς τβ φάβσσι' ω συ τόσος γβγαω ς ύπατος βασιλβυς δια παντός. Ουδέ τι γίγνβται έργον έπί χβονί σου δίχα, δαΐμον, ουτβ κατ’ αιθέριον θβΐον πόλον ουτ’ ένί πόντφ, πλήν οπόσα ρέζουσι κακοί σφβτέραισιν ανοίαις. ’Α λ λ α συ καί τα πβρισσα έπίστασαι άρτια θβΐναι, καί κοσμβΐν τάκοσμα, καί ου φίλα σοί φ ίλα έστίν. ' Ωδβ γαρ βις έ'ν πάντα συνήρμοκας έσθλα κακοΐσιν, ώσθ’ 'ένα γίγνβσθαι πάντων λόγον αιέν έόντα, ον φβύγοντβς έώσιν οσοι θνητών κακοί βισιν, δύσμοροι, ο ίτ αγαθών μέν αβί κτήσιν ποθέοντβς ουτ’ έσορώσι θβου κοινον νόμον ουτβ κλύουσιν, ω κβν πβιθόμβνοι συν νω βίον έσθλον έχοιβν. 5 10 15 20 25 1b 4 1b 5a 3a-b 5 1a 5b 1b/5b 107 1b 1a-b Αυτοί δ’ αυθ’ ορμώσιν άνοι κακον άλλος έπ ’ άλλο, οι μέν υπέρ δόζης σπουδήν δυσέριστον έχοντβς, οι δ’ έπί κβρδοσύνας τβτραμμένοι ουδβνί κόσμφ, άλλοι δ’ βις άνβσιν καί σώματος ήδέα έργα .......................έπ ’ άλλοτβ δ’ ά λλα φέρονται, σπβύδοντβς μ ά λα πάμπαν έναντία τώνδβ γβνέσθαι. ’Α λ λ α Ζβυ πάνδωρβ, κβλαινβφές, αργικέραυνβ, ανθρώπους ρύου {μέν} απβιροσύνης απο λυγρής, ήν σύ, πάτβρ, σκέδασον φυχής άπο, δος δέ κυρήσαι γνώμης, ή πίσυνος συ δίκης μ έτα πάντα κυββρνφς, οφρ’ αν τιμηθέντβς αμβιβώμβσθά σβ τιμή, υμνουντβς τα σα έργα διηνβκές, ώς έπέοικβ θνητον έό ντ , έπβί ουτβ βροτοΐς γέρας άλλο τι μβΐζον ουτβ θβοΐς, ή κοινον αβί νόμον έν δίκη υμνβΐν. 30 35 108 Der Zeushymnus des Kleanthes Joh 1 1b 4 1b 5a 3a-b 5b 1a 5b 1b/5b Erhabenster der Unsterblichen, Vielnamiger, ewig Allmächtiger, Zeus, Ahnherr der Natur, der du zusammen mit dem Gesetz alles regierst, Sei gegrüßt! Denn dich anzurufen ist allen Menschen geboten. Von dir stammen sie ja dem Geschlecht nach und haben den Nachhall eines Echos* empfangen, 5 sie allein unter allem, was lebt und sich regt an Sterblichem auf der Erde; darum will ich dich preisen und deine Macht immer besingen. Dir gehorcht dieser ganze Kosmos, der sich im Kreis um die Erde dreht, wohin immer du ihn führst, und freiwillig gibt er sich unter deine Herrschaft. Dafür hältst du als dienendes Werkzeug in unbezwinglichen Händen 10 den zweizackigen, feurigen, ewig lebendigen Blitzstrahl; denn unter seiner Wucht haben alle Werke der Natur ihre feste Form erhalten. Mit ihm lenkst du den gemeinsamen Sinn (Logos), der alles durchwaltet, indem er sich mengt mit großen und kleinen Lichtern; durch ihn bist du so groß geworden, höchster König, in allem. 15 Auch entsteht nicht irgendein Werk auf der Erde getrennt von dir, Gottheit, weder...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.