Show Less

Sprachlehrforschung: Theorie und Empirie

Festschrift für Rüdiger Grotjahn

Annette Berndt and Karin Kleppin

Mit der vorliegenden Festschrift für Rüdiger Grotjahn wird ein Wissenschaftler geehrt, der die deutsche Sprachlehrforschung der letzten 30 Jahre maßgeblich geprägt hat. Die Beitragenden nehmen Forschungsschwerpunkte Rüdiger Grotjahns auf; die einzelnen Artikel bewegen sich in den Themenkreisen «Prüfen, Testen, Evaluieren», «Empirische Forschungsansätze» und «Individuelle Faktoren und Individualisierung». Teils sehr persönliche Rück- und Ausblicke einzelner Beitragender geben einen besonderen Blick «hinter die Kulissen» des Faches Sprachlehrforschung.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Wissenschaftlicher Werdegang von Rüdiger Grotjahn

Extract

ab 1966 Studium an der Ruhr-Universität Bochum: Romanistik, Allgemeine Sprachwissenschaft, Klassische Philologie; ab WS 1971/72: Pädagogik und Philosophie 1972 Erste Philologische Staatsprüfung im Fach Französisch ab 1.12.1972 Tätigkeit als Wissenschaftlicher Angestellter/Akademischer Rat am Zentralen Fremdspracheninstitut/Seminar für Sprachlehrfor- schung der Ruhr-Universität Bochum 1977 Promotion zum Dr. phil. an der Abt. für Philologie der Ruhr- Universität Bochum in Allgemeiner Sprachwissenschaft als Hauptfach sowie Romanischer Philologie und Sprachlehrfor- schung als Nebenfächern; Dissertation: „Linguistische und statis- tische Methoden in Metrik und Textwissenschaft“ [Bochum: Brockmeyer 1979; ausgezeichnet durch den Preis 1978 der Ruhr- Universität Bochum] 1981-1988 Mitherausgeber der Reihe Quantitative Linguistics [zus. mit Prof. Dr. Gabriel Altmann] 1982-1988 Berufsbegleitendes Studium der Informatik an der FernUniversi- tät Hagen 1985-1994 Mitarbeit beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen: Erstellung von Französischtests, Beratung in Testfragen, Gutachtertätigkeit 1.4.1986- 30.6.1987 Leitung des DFG-Forschungsprojektes „Der C-Test: Untersu- chungen zu einem neuen Meßverfahren“ [zus. mit Prof. Dr. Friedrich Denig] 1988-1994 Mitglied des editorial board der Reihe Quantitative Linguistics 1989-2003 Mitherausgeber der Zeitschrift für Fremdsprachenforschung (ZFF) SoSe 1989 Lehrauftrag an der Universität Trier im Fach „Linguistische Da- tenverarbeitung/Computerlinguistik“ mit dem Thema „Statistik für Linguisten“ 1989-1993 Beiratsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachen- forschung ab 1992 Fortbildungstätigkeit an Goethe-Instituten des In- und Auslandes 1993-2003 Mitherausgeber der Reihe Beiträge zur Fremdsprachenforschung (BFF) 1993-1996 Mitkoordinator des „European Language Proficiency Survey“ [Projekt der Universitäten Portsmouth (Prof. James A. Coleman), Duisburg (Priv. Doz. Dr. Christine Klein-Braley, Prof. Dr. Ulrich Raatz) und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.