Show Less

Die Himmel sind leer

Der "Dom Juan</I> von Molière im Kontext frühneuzeitlicher Religions- und Herrschaftskritik

Joachim Wink

Die Vieldeutigkeit des Dom Juan ist in postmodernen Zeiten oft betont worden, doch ist sie Folge eines Tabus. Das Tabu lautet, dass Molière den in seiner Komödie über fünfzig Mal evozierten Ciel auf keinen Fall in spöttisches Licht setzen wollte. So wird der orthodox-christliche Himmel, den die Zuschauer des 17. Jahrhunderts vor Augen hatten, entweder ausgeblendet oder mit modernen deistischen Vorstellungen gefüllt: ein Verfahren, bei dem die Blasphemie, derer Molière von seinen Zeitgenossen beschuldigt wurde, auf der Strecke bleibt. Der Autor zeigt, Szene für Szene, wie durch historische Rückfühlung, die den religiösen Realitäten im Zeitalter der Gegenreformation Rechnung trägt, die heiligen Kühe der Pluralität und Paradoxie plötzlich vom Fleisch fallen und wieder der sozial kämpferische Molière der älteren Forschung zum Vorschein kommt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

III. Verdinglichung, Schnupftabak und Corpus Christi

Extract

Bois- Yvon, comme on luy parla de Dieu dit: Dieu est si grand seigneur, et moy si petit compagnon que nous n’avons jamais eu de communication ensemble� Tallemant des Réaux, Historiettes 1. Noch einmal: machen Kleider Leute? Nachdem sich der zweite Akt als retardierend herausstellte (was interessiert uns Zuschauer eigentlich das Geschwätz eines bäuerlichen Analphabeten, und was hat sich Dom Juan überhaupt mit solchen Leuten abzugeben?), drängt nun im dritten Akt alles auf eine Klärung der im ersten Akt als problematisch ausgewie- senen Beziehung des Protagonisten zum „Ciel“� Was wohl der „Glaube“ eines Dom Juan sei, fragt nicht erst Sganarelle, sondern fragt sich bereits das Publi- kum, noch bevor es ersteren „en habit de campagne“, letzteren „en Medecin“ auf die Bühne spazieren sieht�1 Das Thema „Kleider machen Leute“, das durch Sganarelles Strafpredigt in der zweiten Szene des ersten Akts und durch Pier- rots naive Ausführungen in der ersten Szene des zweiten Akts bereits deutliche Umrisse gewann, findet damit nicht nur eine gedankliche Fortsetzung, sondern sogar eine schauspielerische Umsetzung� Doch pflegt die Kritik immer nur auf den in seinem Arztkostüm brillierenden Sganarelle zu schauen� Daß auch Dom Juan Kleider trägt, die nicht die seinen sind, wird in der Regel übersehen, obwohl es gleich zu Beginn des Akts aus dem Munde Sganarelles explizit heißt: SGANARELLE� […] nous voila l’un & l’autre déguisez à merveille�2 Bei Dom Juans „habit de campagne“ scheint es sich um ein bäuerliches Kostüm zu handeln: entweder...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.