Show Less

Denken des Empraktischen

Edited By Konstanze Caysa and Harko Benkert

Der Band thematisiert Karl Bühlers Idee des Empraktischen, fasst sie aber zugleich weiter, indem nicht nur auf sprachlich-implizites, sondern leiblich-implizites Vollzugshandeln eingegangen wird. Im Empraktischen geht es demzufolge um leiblich-implizite Wissensformen. Das Empraktische ist ein Wissen-Haben im Tun-Können. Empraktisch wissen wir, was wir wissen, solange wir nicht danach gefragt werden. Oder anders ausgedrückt: Empraktisches Wissen ist ein Wissen, das wir solange haben, solange wir es nicht metastufig problematisieren. Selbst die Reflexionswissenschaft Philosophie, deren Tun wesentlich in der Reflexion besteht, funktioniert wie Sport, Sex, Wissenschaft und Kunst auf der Basis des Empraktischen. Der Band thematisiert demzufolge das Empraktische auf zwei Ebenen: auf der Ebene der Philosophie und auf der Ebene der Kunst.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

II Die Empraxis der Kunst

Extract

Unser Leben erflutet die Welt Gemeinsame Stunden bilden ihr Adern Zu transportieren das Künstlerwerk Das zusammen wir sind … Nie mehr wird sie hadern AN SICH Diese Welt Wenn sie uns übersetzt In ihre Sprache: Das Leben K�C� Konstanze Caysa Vom Rausch des Lebens Brief an einen Verwandten Lieber Freund, es kann für mich nur einen Weg geben – die Welt dichtend zu erobern, nur so kann ich es schaffen, sie neu für mich zu erfinden und Dinge, die aus Unverstand oder mangelnder Sensibilität für die herrschenden Umstände, die dennoch ewig wiederkehrend geschehen, auszuschließen und aus meinem Lebensgedicht, das gleichwohl die Prosa des Daseins einschließt, zu verdammen� Wer sagt den Menschen, wie sie sein sollen? Ob sie stark oder schwach, mutig oder feige, ob sie selbst- oder fremdbestimmt handeln sollten? Wer definiert diese Werte? Sind sie faktisch bestimmbar oder liegen sie allein im Auge des Betrach- ters? Wer hat ein Recht auf derartige Betrachteranalysen? Ist nicht Selbstbestimmung auch, wenn sich jemand einem anderen so anver- traut, dass er nur noch von ihm bestimmt werden will und ihm damit Rechte in seinem Leben einräumt, die bei jedem anderen undenkbar, ja geradezu vor Unverschämtheit überschäumend wären? Was ist Liebe? Wann tut Kriegsbemalung not? Wenn es der Bote ist, der stets für der Erkenntnis Kinder niedergestochen wird, so wird man die Liebe nieder- stechen müssen – sie ist der Bote des Lebens� Was ist Abhängigkeit? Ist ihr Tatbestand schon erf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.