Show Less

Studien zur österreichischen Literatur: Von Nestroy bis Ransmayr

Series:

Gabriella Rovagnati

Der Band bietet Studien zu repräsentativen Autoren aus 150 Jahren österreichischer Literaturgeschichte. Er beginnt mit Beiträgen zu Theaterstücken des 1801 in Wien geborenen Dramatikers Johann Nestroy und behandelt u.a. spezifische Probleme der Übertragung der Volksstücke des Österreichers ins Italienische. Enthalten sind auch Studien zu Hugo von Hofmannsthal, Rainer Maria Rilke, Stefan Zweig, Franz Werfel, Elias Canetti, Thomas Bernhard, Franz Innerhofer bis hin zu den frühen Prosawerken Christoph Ransmayrs. Alle Aufsätze sind komparatistisch angelegt und thematisieren unter anderem die Rezeption der behandelten Schriftsteller in Italien. Der Band erörtert darüber hinaus Fragen der Theatergeschichte und enthält unveröffentlichtes Quellenmaterial.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Giacomo Casanova in der Wiener Moderne: Varianten des Abenteurers

Extract

Und wirklich, dies darf man Casanova glauben, daß er nicht bloß aus Geldnot und Arbeitsfaulheit Abenteurer geworden ist, sondern aus eingeborenem Temperament, aus unaufhaltsamem Genie. (Stefan Zweig: Casanova) Giacomo Casanovas Autobiographie, eines der meistzitierten, wenn auch wohl nicht meistgelesenen Bücher der Welt, ist ein wunderbares Beispiel von globa- lisierter Literatur ante litteram: Sie wurde auf Französisch von einem Italiener verfaßt, der sie in Dux, in Böhmen, niederschrieb, wo er nach einem umtriebigen Leben seinen letzten Zufluchtsort gefunden hatte, und erschien zum ersten Mal auf Deutsch. Das Manuskript1 erwarb nämlich von Casanovas Erben der Leipziger Verleger Brockhaus, der die Edition des Werks Wilhelm von Schütz anvertraute. Der heute vergessene von Schütz war eine angesehene Persönlichkeit der deut- schen Romantik; er war mit Tieck und A.W. Schlegel befreundet und veröffent- lichte u. a. einen Essay über die Tragödie Faust, in dem er das Werk Goethes im Lichte des Protestantismus interpretiert.2 Zwischen 1822 und 1828 gab er zum erstenmal die Geschichte des Lebens Casanovas heraus.3 Kurz darauf erschien eine von Jean Laforgue besorgte französische Ausgabe des Werks (1826–28).4 Es waren unvollständige und purgierte Editionen, wie übrigens auch all die späteren, die im Laufe des 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf 1 2010 erwarb die Handschrift die Bibliothèque Nationale de France. 2 Zu Leben und Werk von Wilhelm von Schütz vgl.: Deutsche Biographische Enzyklopä- die (DBE). Hrsg. von Walther Killy und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.