Show Less

«Grauer Kapitalmarkt»

Anlegerschutz durch Strafrecht?

Sigmund P. Martin, Nina Scherer, Diana Hube and Guntram Scheer

Dieser Band enthält den Abschlussbericht eines bei der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung am Fachbereich Kriminalpolizei beim Bundeskriminalamt durchgeführten Forschungsprojekts. Er behandelt die Fragestellung, inwieweit der strafrechtliche Anlegerschutz rund 25 Jahre nach der Einführung der speziellen Strafvorschrift des § 264a StGB, mit dem gerade Betrügereien auf dem «Grauen Kapitalmarkt» erfasst werden sollten, in diesem Marktsegment funktioniert. Ebenso untersucht der Band, ob neben öffentlich rechtlichen Regulierungen das Strafrecht – oder möglicherweise auch das Zivilrecht – einen Beitrag zu einem verbesserten Anlegerschutz leisten könnte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Teil: Besondere zivilrechtliche Aspekte aus der Befragung der Anlegeranwälte

Extract

91 § 8 Die Bedeutung des „Grauen Kapitalmarkts“ und des Anlagebetrugs aus der Sicht des Zivilrechts A. Relativierungs- und Stigmatisierungstendenzen im Bereich des Zivilrechts Im Bereich des Zivilrechts fällt die Beurteilung Relativierungs- und Stig- matisierungstendenzen deutlicher aus als aus der Sicht der Staatsanwälte. I. Die Existenz anleger-stigmatisierender Aussagen auf Seiten der Justiz Alle Anlegeranwälte sehen in der „Verharmlosung der Taten“ eine „tagtäg- liche Praxis“, die sie für ihre Mandanten als schädlich empfinden. Hierzu finden sich eine Reihe drastischer Einzelaussagen: Viele Zielrichter verach- teten die Anleger, die sich hatten „betrügen lassen“, regelrecht. Es gebe eine „richterliche Stammtischmentalität“, bei der es häufig heiße: „Ihr wart gierig, ihr wollt ja eh nur Steuern sparen und ihr seid selber schuld“. Insbesondere bei Kickbacks könne man von einem Verdrängungsbewusstsein sprechen, mit dem die vorsätzliche Schädigung des Anlegers ignoriert werde. Das Interesse der Richter bestehe oft vorwiegend darin, die Massen von Fällen abzuwehren, was meist zu Lasten der Kläger gehe. Ein Anlegeranwalt meint allerdings, es solle auch Richter geben, die heute darüber nachdenken, dass es einfacher wäre, einen Prospektfehler zu bejahen als 30 Prospektfehler zu verneinen. II. Die Existenz anleger-stigmatisierender Aussagen auf Seiten der Beklagten Auch in stigmatisierenden Aussagen seitens der Beklagten sehen die Anleger- anwälte eine „tagtägliche Praxis“. Kleinanleger, die ihre ersparten 10.000,00 € verloren hätten, würden oft noch beleidigt und beschimpft. Den geschä- digten Anlegern werde unterstellt, sie seien reiche Leute, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.