Show Less

Mehrsprachigkeit im Alltag von Schule und Unterricht in Deutschland

Eine empirische Studie

Yüksel Ekinci and Habib Guenesli

Die Autoren erhoben im Zeitraum von August 2014 bis Ende März 2015 mittels einer Online-Befragung deutschlandweit Daten von Lehrkräften aller Schulformen zur Mehrsprachigkeit im Alltag von Schule und Unterricht. Die Studie dient als Momentaufnahme der Mehrsprachigkeit an deutschen Schulen. Sie ermöglicht einen Einblick in die Einstellungen und Wünsche der Lehrkräfte sowie die Handlungsräume und Ressourcen der Schulen im Umgang mit sprachlich heterogenen Lern(er)gruppen. Die Ergebnisse führen vor Augen, dass Mehrsprachigkeit schon lange schulischer Alltag und Unterrichtsrealität ist. Deshalb sind dort die Potenziale von Kindern und Jugendlichen mit nicht-deutscher Erstsprache zu entwickeln und die Sprachfähigkeiten deutscherstsprachiger Lern(er)gruppen zu fördern.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis ....................................................................11 Abbildungsverzeichnis ......................................................................13 Tabellenverzeichnis ...........................................................................17 Vorwort von Prof. Dr. Ludger Hoffmann .....................................19 Vorwort von Prof. Dr. Gudrun Marci-Boehncke ........................21 1. Einleitung ......................................................................................23 2. Beschreibung der Erhebung .......................................................27 3. Studienergebnisse .........................................................................29 3.1 Informationen zu den Studienteilnehmer_innen .......................29 3.1.1 Verteilung der Lehrkräfte nach Bundesländern ............29 3.1.2 Unterrichtete Schulformen ..........................................30 3.1.3 Dienstjahre und Schulformen ......................................31 3.1.4 Mehrsprachigkeit nach Migrationshintergrund ...........32 3.2 Migrationsbedingt mehrsprachige Schülerschaft in Deutschland ............................................................................36 3.2.1 Migrationsbedingt mehrsprachige Schüler_innen in den deutschen Schulen ............................................36 3.2.2 Kommunikationssprache und Sprachkenntnisse in der L1 und L2 .............................................................39 3.2.3 Kommunikative Basiskompetenzen .............................41 3.2.4 Einschätzung der Sprachkenntnisse in Deutsch ...........45 3.2.5 Besonders gute Leistungen in den Schulfächern ...........47 83.3 Erstsprachen der migrationsbedingt mehrsprachigen Schülerschaft in Schule und Unterricht ....................................48 3.3.1 Argumente für und gegen den Einsatz der Erstsprachen im Unterricht .........................................48 3.3.2 Einsatz der (Erst-)Sprachen im Unterricht ...................54 3.3.3 Einsatz der (Erst-)Sprachen in den Sozialformen .........55 3.3.4 Sprachlich heterogene Schüler_innen als Experten ......58 3.3.5 Wechselwirkung zwischen der L1 und L2 ...................59 3.3.6 Erstsprachen als Wahl- oder Wahlpflichtfach ..............61 3.3.7 Sprachförderung in Deutsch ........................................63 3.3.8 Informations- und Einladungsschreiben für Eltern ......64 3.4 Herkunftssprachenunterricht ...................................................65 3.4.1 Herkunftssprachenunterricht in den Schulen ...............65 3.4.2 Angebotsstruktur des Herkunftssprachenunterrichts .....................................68 3.4.3 Teilnahme und Nachfrage am Herkunftssprachenunterricht ......................................69 3.4.4 Einstellung(en) zum Herkunftssprachenunterricht.......71 3.4.5 Einstellung(en) zum bilingualen Unterricht .................74 3.5 Vorbereitung auf den Unterricht mit sprachlich heterogenen Lern(er)gruppen ..................................................75 3.5.1 Sprachsensible Ausbildung nach Dienstjahren .............75 3.5.2 Physische und psychische Belastbarkeit .......................77 3.5.3...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.