Show Less

Kohärenz und indirekte Anaphorik

Series:

Zsófia Haase

Ausgehend von einer Sprecherbefragung mit deutschem Sprachmaterial untersucht die Autorin die Verwendung von indirekten pronominalen Anaphern im Deutschen. Die Ergebnisse der empirischen Arbeit bestätigen die zentrale Hypothese der Abhandlung: Den Muttersprachlern erscheint die Verwendung von indirekten pronominalen Anaphern im Deutschen als akzeptabel, wenn der implizite Referent nuklearer Bestandteil der gegebenen Diskursrepräsentation ist. Die Autorin kann somit auf der Grundlage von Grammatikalitätsurteilen zeigen, dass indirekte pronominale Anaphern akzeptierte Kohärenzmittel sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

Einleitung ....................................................................................................................9 1. Wissenschaftshistorische Präliminarien – Der Einfluss der kognitiven Wende auf die Textlinguistik ......................................... 13 1.1 Die Kognitive Wende in den Wissenschaften .............................................13 1.2 Die Kognitive Wende in der Linguistik .......................................................20 1.3 Die Kognitive Wende in der Textlinguistik .................................................33 2. Kohärenz und Kohäsion – Begriffsdeutung vor dem Hintergrund diverser textlinguistischer Forschungsansätze ............47 2.1 Auffassungen von Kohärenz und Kohäsion in den verschiedenen textlinguistischen Forschungsansätzen – Eine wissenschaftshistorische Skizze ....................................................................48 2.1.1 Einführung .............................................................................................. 48 2.1.2 Der sprachsystematisch ausgerichtete Forschungsansatz / Transphrastik .......................................................................................... 49 2.1.3 Der kommunikativ-pragmatische Ansatz / Kommunikationsorientierte und handlungstheoretisch ausgerichtete Ansätze ............................................................................. 50 2.1.4 Kohärenz und Kohäsion aus kognitiver Sicht .................................... 55 2.2 Zusammenfassung .........................................................................................56 2.3 Die anaphorische Verweisung – Mittel der Kohäsion oder der Kohärenz?........................................................................................................58 2.3.1 Die anaphorische Verweisung ............................................................. 58 2.3.2 Die koreferenten/referenzidentischen Anaphern .............................. 58 2.3.3 Die nicht koreferente Anapher ............................................................. 59 2.3.3.1 Die auf semantischer Kontiguität beruhende anaphorische Verweisung ....................................................... 61 2.3.3.2 Die indirekte Anapher in der Auffassung von Schwarz (2000) ......................................................................... 61 62.3.3.3 Neubewertung des Verhältnisses von indirekten und direkten Anaphern .......................................................... 65 2.3.4 Schlussfolgerungen ................................................................................ 66 2.4 Schlussbemerkungen .....................................................................................67 3. Indirekte Anaphern in Texten ......................................................................71 3.1 Anaphern in der (Text)Linguistik ................................................................71 3.1.1 Die traditionelle Auffassung ................................................................. 71 3.1.2 Die anaphorische Konstruktion .......................................................... 75 3.1.3 Referentialisierung und Anapherninterpretation aus kognitiver Sicht ...................................................................................... 78 3.2 Indirekte Anaphern .......................................................................................80 3.2.1 Indirekte Anaphern in der Textlinguistik .......................................... 82 3.2.2 Indirekte Anaphern als textuelles Referenzphänomen ..................... 83 3.2.3 Indirekte Anaphorik als ein Typ der referentiellen Unterspezifikation ................................................................................. 87 3.2.4 Typen indirekter Anaphern .................................................................. 92 3.2.5 Zu einem einheitlichen Interpretationsmodell für direkte und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.