Show Less

Die Societas Unius Personae (SUP)

Series:

Nikolaus Moench

Nach dem Scheitern des Verordnungsentwurfes zur Societas Privata Europaea hat die Europäische Kommission mit dem Richtlinienentwurf zur Societas Unius Personae (SUP) einen erneuten Anlauf genommen, um die Tätigkeit europäischer Unternehmen im gemeinsamen Binnenmarkt zu vereinfachen. Es handelt sich hierbei um eine europaweit harmonisierte Einpersonengesellschaft mit beschränkter Haftung. Der Autor geht zunächst auf die Notwendigkeit des Richtlinienvorschlages ein, um anschließend dessen Auswirkungen auf das deutsche Gesellschaftsrecht zu untersuchen. Hierbei erläutert er sämtliche Vorschriften des Richtlinienvorschlages kritisch und präsentiert Änderungsvorschläge anhand aufgezeigter Probleme.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

A. Einleitung...........................................................................................................1 B. Gang der Untersuchung ..............................................................................5 C. Die gegenwärtige Rechtslage.....................................................................7 I. Hindernisse der grenzüberschreitenden Tochtergesellschaftsgründung ..................................................................7 II. Limited oder UG (haftungsbeschränkt) als Alternative? ......................9 III. Zweigniederlassungen als Alternative ...................................................12 D. Die Rechtsgrundlage für den Richtlinienentwurf ........................15 I. Art. 50 Abs. 2 lit. [f] AEUV als Rechtsgrundlage .................................15 a. Kein Auslandsbezug erforderlich .................................................. 18 b. Nachteile eines hypothetisch vorausgesetzten Auslandsbezuges ............................................................................. 21 c. Einsetzbarkeit außerhalb der Europäischen Union .................... 23 II. Subsidiaritätsprinzip und Verhältnismäßigkeit ...................................24 a. Subsidiaritätsprinzip ....................................................................... 24 b. Verhältnismäßigkeit ....................................................................... 27 E. Die SUP-Richtlinie ......................................................................................29 I. Richtlinienziel ..........................................................................................29 II. Umsetzungsoptionen ...............................................................................30 a. Verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten .................................... 30 b. Nationales Recht ............................................................................. 32 c. Umsetzungsspielraum .................................................................... 33 VIII III. Gliederung der Richtlinie .......................................................................34 IV. Erster Teil der Richtlinie .........................................................................35 V. Name ..........................................................................................................37 VI. Rechtsfähigkeit und beschränkte Haftung ............................................40 VII. Die Gründung einer SUP ........................................................................40 a. Neugründung .................................................................................. 40 b. Gründung durch Umwandlung .................................................... 42 1. Anforderungen an die Umwandlung ................................. 43 2. Anforderungen an die Ausgangsgesellschaft ..................... 43 (1) Gesellschafterbeschluss ....................................................... 43 (a) Satzungsänderung anstatt Umwandlungsbeschluss ......... 43 (b) Anwendbarkeit von Art. 9 SUP-RL bei einer Umfirmierung ....................................................... 44 (c) Erforderliche Mehrheit einer Satzungsänderung ............. 44 (2) Rechtsverträgliche Satzung .................................................. 46 (3) Keine Unterbilanz ................................................................ 46 (4) Zulässigkeit weiterer nationaler Anforderungen .............. 48 VIII. Die Sitzaufspaltung .................................................................................49 a. Mitbestimmungsproblematik ........................................................ 50 b. „Race to the bottom“? ..................................................................... 54 IX. Die Satzung ...............................................................................................57 a. Bereitstellung einer Mustersatzung .............................................. 58 b. Individuelle Satzung ....................................................................... 59 c. Satzungsänderung ........................................................................... 61 X. Die Eintragung .........................................................................................62 a. Online-Eintragung .......................................................................... 62 1. Drei-Tages-Frist ..................................................................... 65 2. Identifizierungsverfahren ..................................................... 67...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.