Show Less
Restricted access

Langzeitverantwortlichkeit im parlamentarischen Gesetzgebungsverfahren

Ausgewählte Reformbemühungen zum Schutz nachrückender Generationen auf dem Prüfstand

Series:

René Ghouse

Der Autor geht der Frage nach, ob und inwiefern den Interessen nachrückender Generationen im Gesetzgebungsverfahren stärker Rechnung getragen werden kann. Sein Augenmerk liegt dabei auf den verfahrensrechtlichen Sicherungsinstrumenten. Als Lösungsansätze zur Sicherung langzeitverantwortlicher Gesetzgebung untersucht der Autor zum einen Wahlrechtsreformen, zum anderen institutionelle Sicherungsmechanismen. Die zentrale Frage ist dabei, welche der betrachteten verfahrensrechtlichen Instrumente – unter Wahrung verfassungsrechtlicher Grenzen – tatsächlich eine langzeitverantwortliche Gesetzgebung sichern können.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 1: Einführung in das Thema

Extract

← 2 | 3 →

Kapitel 1:  Einführung in das Thema

I.  Ausgangslage der Untersuchung

Unsere Demokratie fußt auf unverzichtbaren Bestandteilen. Zu diesen gehören die Grundsätze der Volkssouveränität, der Mehrheitsentscheidung1 und der Herrschaft auf Zeit.2 Diese Kernelemente stehen zueinander in einem unauflösbaren Zusammenhang, erst ihr Zusammenwirken gewährleistet die Existenz des demokratischen Staates. Nach Art. 20 Abs. 2 S. 1 GG ist das Volk einzige Legitimationsquelle staatlicher Herrschaftsgewalt. In Satz 2 trifft das Grundgesetz die Entscheidung für die repräsentative Demokratie.3 Spricht dieser von Wahlen und Abstimmungen, kommt den Volksabstimmungen tatsächlich nur eine sehr untergeordnete, auf Bundesebene beinahe gar keine Bedeutung zu. Die Ausübung der Volkssouveränität verwirklicht sich faktisch ausschließlich durch die Abhaltung von bzw. die Teilnahme an parlamentarischen Wahlen. Die Wahl zum Deutschen Bundestag ist demnach das Kernstück deutscher Demokratieverwirklichung.4

Die mit der Parlamentswahl vorgenommene Übertragung von Herrschaftsgewalt gründet auf dem Willen des Volkes. Ein einheitlicher Volkswille existiert allerdings nicht.5 Vielmehr ist das gesellschaftliche und politische Leben geprägt durch Heterogenität, ja Unvereinbarkeit, von Interessen, Bedürfnissen und Zielen und damit durch die „Existenz von Konflikten“.6 Die daraus resultierende zwingende Notwendigkeit der Bündelung und Bändigung unterschiedlicher Kräfte erfolgt durch die Mehrheitsentscheidung. Das Mehrheitsprinzip resultiert aus dem Zusammenspiel der Grundwerte von „Freiheit und Gleichheit“ der Bürger, die der Entscheidung für den demokratischen Staat zugrunde liegen.7 Dass das ← 3 | 4 → Mehrheitsprinzip als Bestandteil der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.