Show Less
Restricted access

Luthers Lehre

Doctrina Christiana zwischen Methodus Religionis und Gloria Dei

Wichmann von Meding

Zwanzig Autoren haben seit 1862 in ihren Arbeiten und Studien Luthers Lehre geschildert und kamen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Dieses auf zwei Teile angesetzte Werk untersucht nun erstmals, wie Luther selbst Theologie entfaltet wissen wollte. Dazu nutzt der Autor keine neue Methode. Eine, die sich bei Germanisten und Exegeten bewährt hat, stößt auf Luthers Denken in Verben und gibt von daher einem der sechs bisherigen Ansätze recht. Das trotzdem überraschende Konzept führt in große Eindeutigkeit gerade wegen Luthers bekannter Differenzierungskunst: Gott wertet menschliche Werte um.
Show Summary Details
Restricted access

10 Luther als politischer Autor

Extract

| 272 →

10. Luther als politischer Autor

Der Jüngling, anfangs sogar der Professor war niemand, dem man eine herausragende Zukunft, schließlich weltgeschichtliche Bedeutung hätte vorhersagen müssen. Einer patrizischen, gar fürstlichen Familie entstammte er nicht. Sein Leben begann in einer Vorstadt Eislebens, in der vorindustriellen Welt von Bauern. Zu Mansfeld wuchs er im frühkapitalistischen Milieu von Bergleuten auf, fern allen Metropolen des Geistes, der Macht, der Kirche. Seine Eltern hatten keinen sonderlichen Rang, auch wenn der Vater örtliches Ansehen erlangte. Selbst Familienhistoriker würden sie kaum beachten, wäre da nicht Martin gewesen. Der war begabt, doch weniger außerordentlich als sein späterer Freund Melanchthon. Hervorragendes zeigen seine Schulstationen nicht. Das Studium brach er ab, wurde Mönch, auf jede Selbstverwirklichung verzichtend, zu absolutem Gehorsam verpflichtet. Sein Orden gab ihm eine provinziell leitende, doch keineswegs ungewöhnliche Stellung. Er schickte ihn zu Fuß nach Rom. Erfolglos kam der Emissär zurück und fügte sich dem, was er hatte verhindern sollen. Dann wurde er Professor wie zahllose Andere, ohne Gehalt an einer unbedeutenden alma mater, der vor zehn Jahren gegründeten, kaum frequentierten Leucorea des wenig anziehenden ,Dreckstädtchens’ Wittenberg.

Nicht das hat ihn, er hat es dauerhaft berühmt gemacht. Heute firmiert es offiziell auf dem Ortsschild als „Lutherstadt Wittenberg", ähnlich der „Lutherstadt Eisleben“. Nur einer Person der Geschichte, Jesus von Nazaret, widerfuhr höhere Ehre. Nach ihr heißt der Staat El Salvador. Dem entspricht, „da...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.