Show Less
Restricted access

Studien zur österreichischen Literatur: Von Nestroy bis Ransmayr

Series:

Gabriella Rovagnati

Der Band bietet Studien zu repräsentativen Autoren aus 150 Jahren österreichischer Literaturgeschichte. Er beginnt mit Beiträgen zu Theaterstücken des 1801 in Wien geborenen Dramatikers Johann Nestroy und behandelt u.a. spezifische Probleme der Übertragung der Volksstücke des Österreichers ins Italienische. Enthalten sind auch Studien zu Hugo von Hofmannsthal, Rainer Maria Rilke, Stefan Zweig, Franz Werfel, Elias Canetti, Thomas Bernhard, Franz Innerhofer bis hin zu den frühen Prosawerken Christoph Ransmayrs. Alle Aufsätze sind komparatistisch angelegt und thematisieren unter anderem die Rezeption der behandelten Schriftsteller in Italien. Der Band erörtert darüber hinaus Fragen der Theatergeschichte und enthält unveröffentlichtes Quellenmaterial.
Show Summary Details
Restricted access

Nestroys letzte Posse: Häuptling Abendwind oder das „Unbehagen in der Kultur“

Extract



Witzling ist der Bettler im Reiche der Geister;

er lebt von Almosen, die das Glück ihm zuwirft – von Einfällen.

(Marie v. Ebner-Eschenbach: Aphorismen)

Der Einakter Häuptling Abendwind oder Das greuliche Festmahl ist das letzte der zahlreichen Stücke Nestroys, das der Wiener Autor und Schauspieler noch zu Lebzeiten seinem Publikum persönlich präsentierte.1 Uraufgeführt wurde das Werk am 1. Februar 1862 im Wiener Kai-Theater, wo Nestroy als Gast bei dem jüngeren Hamburger Carl Treumann auftrat, mit dem zusammen er seit den fünfziger Jahren im Carltheater gearbeitet hatte. Nach der Premiere spielte Nestroy nur noch viermal in der Titelrolle2, dann zwang ihn ein Schlaganfall, die Bühne zu verlassen. Nach seinem Tod – Nestroy starb am 25. Mai 1862 – verschwand das noch nicht gedruckte Stück von den Bühnen und wurde völlig vergessen. Erst 1912, anläßlich von Nestroys 50. Todestag, veröffentlichte Karl Glossy den Einakter in der „Neuen Freien Presse“, aber es gelang ihm nicht, großes Interesse für diese späte Theaterarbeit zu erwecken. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das bitter-amüsante Werk aber wiederentdeckt und zum Erfolg gebracht.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.