Show Less
Restricted access

Reichsdramaturgie

Kulissen und Choreographien der Macht im NS-Staat

Gunter Reiß

«Reichsdramaturgie» wird definiert als Chiffre für totalitäre Massensuggestion. Sie bezieht sich sowohl auf die Instrumentalisierung des Theaters durch Goebbels als auch auf die Inszenierungsformen des sich als ästhetisches Spektakel präsentierenden faschistischen Staates.
Rückgriffe auf Denk- und Handlungsmuster der NS-Zeit sowie Ausgrenzung und Verfolgung Andersdenkender prägen weiterhin Teile der deutschen Öffentlichkeit und beginnen, demokratische Übereinkünfte und Grundrechte auszuhebeln. Die Analyse der Theatralik des Faschismus bestätigt die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit als einen unverzichtbaren Bestandteil unseres gesellschaftlichen Denkens und Handelns.
Show Summary Details
Restricted access

Theatralisierung der Politik im Alltag

Extract



Die Durchdringung von Theater und politischem Alltag übersteigt die historische Faktenlage zur NS-Theaterpolitik und verweist auf die ideologische Einbettung von Theaterstrukturen in die Strategien politischer Akteure.

Der Erfolg der totalen Vereinnahmung des deutschen Volkes basiert zu einem wesentlichen Teil auf der Instrumentalisierung und Übertragung von Elementen einer theatralen Kommunikation in den Alltag. Die politische Machtsymbolik fußt bei der Herstellung ihres repräsentativen schönen Scheins extensiv auf den Illusionstechniken des Theaters. Die dadurch entstehende Inszenierung von Politik ist prinzipiell aber keineswegs eine Erfindung des NS-Regimes. Herfried Münkler28 hat das Phänomen der Theatralisierung der Politik bis in die Antike zurückverfolgt und eine lange Reihe aufgestellt, die vom römischen Kaiser Augustus über verschiedene Stationen der europäischen Geschichte bis in das 20. Jahrhundert reicht. Münkler betont allerdings auch, dass das 20. Jahrhundert wesentliche Unterschiede zu den historischen Vorformen aufweist. An Augustus lässt sich beobachten, wie die „politische Theatralisierung“29 zunächst funktioniert, und zwar als „Zurschaustellung politischer Prozeduren mit dem Ziel, ehemalige Politikpartizipanten in ein gut unterhaltenes Publikum zu verwandeln.“30 Dazu kommt dann die „Errichtung politischer Fassaden bzw. [die] Verwandlung einiger Politikarenen in Bühnendekorationen, um die tatsächlichen politischen Entscheidungsprozesse mehr ← 18 | 19 → und mehr den Augen des Publikums zu entziehen und auf Bereiche weit hinter der Bühne zu verlagern“31.

Zum Ausstattungsrepertoire fürstlicher Größe und Herrlichkeit zählen stets prächtige Gebäude, exotische Tiere und große Feste, die insbesondere an den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.