Show Less
Restricted access

Die betriebsbedingte Kündigung von Leiharbeitnehmern

Series:

Anne Praß

Hire and fire von Leiharbeitnehmern – oder doch faktische Unkündbarkeit? Die Autorin arbeitet Rechtsfragen auf und weist auf Fallstricke bei der betriebsbedingten Kündigung von Leiharbeitnehmern hin. Leiharbeiter gelten als schnell kündbar. Dabei wird übersehen, dass das KSchG auch für die Leiharbeit gilt und die Rechtsprechung dort z.T. sogar höhere Anforderungen an die Arbeitgeber stellt. Die Rechtsfragen der betriebsbedingten Kündigung in der Leiharbeit entstehen aus dem vom Normalarbeitsverhältnis abweichenden Dreiparteienverhältnis zwischen Verleiher, Leiharbeitnehmer und Entleiher. KSchG und Rechtsprechung sind jedoch auf das Zweipersonenverhältnis zugeschnitten. Dieses Spannungsverhältnis prägt alle Prüfungspunkte der betriebsbedingten Kündigung und sorgt für ungeklärte Rechtsfragen.
Show Summary Details
Restricted access

C) Individualrechtliche Kündigungsvoraussetzungen

Extract

← 38 | 39 →

C)  Individualrechtliche Kündigungsvoraussetzungen

I)  Bestimmung der kündigungsrechtlich relevanten Vertragsparteien

1)  Arbeitsverhältnis zwischen Verleiher und Leiharbeitnehmer

Die Kündigung ist im Verhältnis zwischen Verleiher und Leiharbeitnehmer zu untersuchen.268 Der Verleiher ist als Vertragspartner Arbeitgeber des Leiharbeitnehmers, daher kann nur dieser das Leiharbeitsverhältnis im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften kündigen.269 Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz weist dem Verleiher in § 1 Abs. 1 AÜG die Arbeitgeberstellung zu. Dort wird der Verleiher als „Arbeitgeber“ bezeichnet. Auch §§ 8 Abs. 1 Nr. 4, 9 Nr. 3, 4 und § 11 Abs. 4 S. 1 AÜG bezeichnen das Verhältnis zwischen Verleiher und Leiharbeitnehmer als „Arbeitsverhältnis“. Des Weiteren weist das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz in § 1 Abs. 1 S. 1 AÜG dem Verleiher die Arbeitgeberpflichten und das Arbeitgeberrisiko zu.

Insbesondere für die betriebsbedingte Kündigung, bei der die betriebliche Situation für die Wirksamkeit der Kündigung von besonderer Bedeutung ist, sind die Verhältnisse im Betrieb des Verleihers, nicht im Entleihbetrieb ausschlaggebend.270

2)  Bestimmung des Arbeitgebers bei der konzerninternen Überlassung nach § 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG n.F.

a)  Problemdarstellung

Mit der Geltung des neuen Konzernprivilegs nach § 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG n.F. ab 01.12.2011 treten in der Praxis bei der Bestimmung des kündigungsberechtigten Arbeitgebers erhebliche Schwierigkeiten im Bereich der konzerninternen Arbeitnehmerüberlassung auf.271 Bislang war die konzerninterne Überlassung nach § 1 AÜG a.F. erlaubnisfrei zulässig. Nach der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.