Show Less
Restricted access

Mediation im Gesundheitswesen

Außergerichtliche Streitbeilegung bei Arzthaftungskonflikten

Series:

Catharina Herzog

Mediation gewinnt an öffentlicher Aufmerksamkeit und damit an Bedeutung. Stetig werden neue Anwendungsbereiche erschlossen. Im Bereich des Arzthaftungsrechtes ist sie allerdings noch weitgehend unbekannt. Dieses Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob Mediation auch in Arzt-Patient-Konflikten eine gleichwertige Streitbeilegungsmöglichkeit neben den gerichtlichen Verfahren sowie den Verfahren der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Landesärztekammern sein kann. Im Fokus stehen dabei sowohl die theoretische Geeignetheit der Mediation im Bereich des Arzthaftungsrechtes als auch ihre praktischen Umsetzungschancen. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse setzt sich die Autorin mit den Grenzen des Verfahrens und seinen Anwendungsmöglichkeiten eingehend auseinander.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 3: Rechtliche Würdigung von ärztlichen Behandlungs- und Aufklärungsfehlern

Extract

← 92 | 93 →

Kapitel 3: Rechtliche Würdigung von ärztlichen Behandlungs- und Aufklärungsfehlern

A. Einführung

Beim Arzthaftungsrecht handelt es sich um eine komplexe, facettenreiche Rechtsmaterie, die immer mehr an Bedeutung gewinnt. Bei Betrachtung der geschichtlichen Entwicklung des Arzthaftungsrechts fällt auf, dass es sich erst in den letzten Jahrzehnten zu einem umfangreichen und selbstständigen Rechtsgebiet entwickelt hat.536 Die Gerichte beschäftigten sich vor dem Zweiten Weltkrieg nur selten mit Streitigkeiten zwischen Arzt und Patient. Auch die Rechtswissenschaft schenkte diesem Themengebiet nur wenig Aufmerksamkeit537. Zwar stand es damals ebenfalls außer Zweifel, dass der Arzt für Schäden des Patienten, die durch einen schuldhaften Fehler verursacht wurden, rechtlich einzustehen hat. Doch wurden diese Fälle nicht zwangsläufig rechtlichen Normen und ihrer Ausgestaltung durch die Gerichte unterworfen. Sie gelangten häufig nicht einmal vor Gericht. Ärztliches Handeln und die Arzt-Patient-Beziehung wurden weit mehr von den Regeln ärztlicher Standesethik bestimmt538.

Im Laufe der 1960er Jahre nahmen die Streitigkeiten zwischen Arzt und Patient langsam zu. Dies hatte nicht zuletzt seinen Ursprung in der Emanzipation der Patientenschaft – welche sich besonders durch das Selbstbestimmungsrecht des Patienten vollzog – und in dem Fortschritt in der Medizin.539

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.