Show Less
Restricted access

Ererbte Waffen

Homerische Wörter aus dem Sachbereich ,Kampf und Krieg‘ in den "Argonautika </I>des Apollonios Rhodios

Series:

Christina Serafimidis

Die Autorin untersucht intertextuelle Anspielungen auf die Epen Homers in den Argonautika des hellenistischen Dichters Apollonios Rhodios: Der Sachbereich ‚Kampf und Krieg‘ ist für Homer vor allem innerhalb der Ilias typisch und stellt ein wesentliches Kriterium für die Charakterisierung der Heldenfiguren dar. Die Argonautika enthalten kaum Schlachtszenen, adaptieren aber homerisches Vokabular aus dem kriegerischen Kontext in großem Umfang. Die Autorin analysiert anhand vergleichender Wortuntersuchungen Apollonios’ Imitations- und Variationstechnik für diesen Bereich. Sie zeigt im Detail, wie das Vokabular aus konventioneller Verwendung gelöst und in neue Kontexte sowie auf andere narrative Ebenen verschoben wird, und interpretiert die Ergebnisse im Hinblick auf das Heldenbild der Argonautika.
Show Summary Details
Restricted access

d. οὐτάω / οὐτάζω

Extract



Das Verb οὐτάω / οὐτάζω (Ilias 73, Odyssee 8 Stellen) beschreibt bei Homer meistens - abgegrenzt von βάλλω - die Verwundung im Nahkampf,662 begleitet durch eine Waffe im instrumentalen Dativ. Oft ist auch der verletzte Körperteil Objekt oder folgt nach der Präposition κατά. 14 Stellen (Ilias 12, Odyssee 2) stehen in Reden.

Bei Apollonios kommt οὐτάω / οὐτάζω siebenmal vor:

Während des Faustkampfes zwischen Amykos und Polydeukes lassen die Kämpfer nicht voneinander ab: Oὐδ’ ἔλληξαν ἐπισταδὸν οὐτάζοντες, / ἔστε περ οὐλοὸν ἆσθμα καὶ ἀμφοτέρους ἐδάμασσε (2, 84–85). Hier variiert Apollonios den homerischen Ausdruck αὐτοσχεδὸν οὐτάζοντο (H 273, ähnlich auch in λ 536). Bei Homer bezeichnet οὐτάζω immer das Verletzen durch eine Waffe (meist Lanze oder Schwert),663 nicht wie bei Apollonios durch Faustschläge oder Fußtritte.

Die Beschreibung einer Verletzung im Kampf zwischen Bebrykern und Argonauten (Ὠρείτης δ’ Ἀμύκοιο βίην ὑπέροπλος ὀπάων / οὖτα Βιαντιάδαο κατὰ λαπάρην Ταλαοῖο (2, 110–11)) ist homerisch formuliert, z.B. τὸν δὲ κρείων Ἀγαμέμνων / οὖτα κατὰ λαπάρην (Z 63–64), οὔτασε κὰλ λαπάρην (Ξ 447, 517).664 ← 161 | 162 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.