Show Less
Restricted access

Machtspiele

Katachresen der gerechten Herrschaft im modernen Geschichtsdrama

Series:

Tomislav Zelić

Dieses Buch untersucht eine Auswahl von poetischen Geschichtsdramen aus der Geschichte der modernen deutschsprachigen Literatur vom frühen 19. bis zum späten 20. Jahrhundert unter dem Gesichtspunkt des Machtspiels. Dabei analysiert der Autor die subjektiven, objektiven und absoluten Ironien, die Katachresen der gerechten Macht und Herrschaft sowie die logischen Paradoxien der absoluten Souveränität.
Show Summary Details
Restricted access

2. Die barocken Katachresen der Kaiserherrschaft

Extract



Andreas Gryphius: Leo Arminius

Walter Benjamin kommt das Verdienst um die Erkenntnis zu, dass Theorie der Souveränität und baraockes Trauerspiel geichursprünglich sind.95 Die politische Aufgabe des barocken Fürsten ist der Ausschluss des Ausnahmezustands. „Wer herrscht ist schon im vorhinein dafür bestimmt, Inhaber diktatorischer Gewalt im Ausnahmezustand zu sein, wenn Krieg, Revolte oder andere Katastrophen ihn herraufführen.“96 Das barocke Trauerspiel führt hingegen die subjektive, objektive und absolute Ironie vor, dass der Misserfolg im Machtspiel um absolute Souveränität die Regel und nicht die Ausnahme ist. In Bezug auf das Erstlingswerk Ein Fürsten-Mörderisches Trawer-Spiel / genant Leo Arminius (1645 entstanden und uraufgeführt, 1650 postum veröffentlicht) von Andreas Gryphius (1616–1646), eines Juristen und Dichters in Personalunion, beobachtet Benjamin die antithetische Gattungsbestimmung, die sich auf die logischen Paradoxien der absoluten Souveränität stützt: „Die erhabne Stellung des Kaisers auf der einen Seite und die verruchte Ohnmacht seines Handelns auf der anderen lassen im Grunde unentschieden, ob ein Tyrannendrama oder eine Märtyrerhistorie vorliegt“97 Das barocke Trauerspiel entnimmt seinen Stoff den geschichtlichen Darstellungen in den byzantinischen Weltchroniken des 11. und 12. Jahrhundert. Es verarbeitet den Sturz des byzantinischen Kaisers Leo V. Arminius, der am frühen Morgen des Weihnachtstages im Jahre 820 auf dem Altar der Palastkapelle von Verschwörern unter der Führung seines obersten Feldherrn Michael Balbus ermordert wurde, der den Tyrannenmord und die Usurpation der kaiserlichen Macht und Herrschaft mit seinen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.