Show Less
Restricted access

700 Jahre Pfarrarchiv Perleberg

Findbuch zum Bestand im Domstiftsarchiv Brandenburg mit einer Edition der nachreformatorischen Stiftungsurkunden

Series:

Uwe Czubatynski

Dieses Findbuch erschließt mit dem Pfarrarchiv Perleberg einen wertvollen Bestand zur brandenburgischen Landesgeschichte. Die über einen Zeitraum von 700 Jahren erwachsenen Archivalien ermöglichen vielfältige Einblicke in die Stadt- und Kirchengeschichte. Mit insgesamt 140 Urkunden verfügt dieses Pfarrarchiv über eine ungewöhnlich große Anzahl dieser Quellengattung. Ergänzend zu dem systematisch geordneten Findbuch werden daraus 18 Stiftungsurkunden im Volltext veröffentlicht. Sie umfassen den Zeitraum von 1561 bis 1884 und belegen exemplarisch die lutherisch geprägte Frömmigkeit in einer märkischen Kleinstadt. Eine ausführliche Einleitung widmet sich der Geschichte des Archivs. Das gesamte Material wird durch ein Personen- und Ortsregister erschlossen und durch 20 Abbildungen bereichert.
Show Summary Details
Restricted access

4.2 Geldvermögen

Extract



4.2.0 Allgemeines

Die Gebrüder Arnold und Gerhard [von] Kaphengst verpfänden den Vorstehern der Nikolaikirche und anderen 1 1/2 Wispel Roggenpacht im Dorfe Blüthen für 27 Mk. und 4 Schilling lübischer Pfge.

Der notarius publicus und Kleriker der Diözese Havelberg, Peter Hunemann, beurkundet die testamentarischen Verfügungen des Gerke Kluke über die Verwendung des Anteils an einem Jahreszins nach dem Tode der Witwe des Hans Kluke zugunsten einer Vikarie in Pritzwalk und eines Altars in der Pfarrkirche Wittstock

Kurfürst Joachim [II.], Markgraf von Brandenburg, weist Bürgermeister und Rat zu Perleberg nach gehaltener Kirchenvisitation an, alle Spenden dem Gemeinen Kasten zu übereignen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.