Show Less
Restricted access

Empraktische Vernunft

Volker Caysa

Im Anschluss an Martin Heidegger, Ernst Bloch, Karl Bühler und Pirmin Stekeler thematisiert der Band eine neue Philosophie der Praxis, die die Heideggersch-Blochsche Existenzialanalyse der Stimmungen mit einer empraktischen Handlungs- und Wissenstheorie verknüpft. Das Empraktische steht gegen die Zivilisationskrankheit der Hyperreflexivität. Wir leiden nicht an einem Übermaß von Selbstbewusstsein, sondern am Übermaß von Reflexivität. Die maßlose Rationalisierung aller Lebensbereiche löst nicht unsere Lebensprobleme, sondern schafft erst neue. Das Empraktische ist das vortheoretische Zurechtkommen in der Welt und ist gekennzeichnet durch eine begriffslose Präzision, durch die wir erfolgreich leben. Eine Philosophie des Empraktischen versucht, eine Theorie zu entwerfen für etwas, was auch ohne Theorie funktioniert.
Show Summary Details
Restricted access

10. Das Schweigen

Extract



Mit dem empraktischen Wissen ist empraktische Könnerschaft verbunden. Es ist ein handlungswirksames Wissen, das sich im Tun als Können zeigt und als (Lebens-) Erfahrung, Empathie, Übung und nichtverbalisierte Intuition erscheint. Empraktische Könnerschaft ist eine implizite Kompetenz eigen und die Fähigkeit und Fertigkeit Wissen implizit anzuwenden sowie umzusetzen. Diese Kompetenz schließt die Fähigkeit ein implizit und explizit Regeln anzuwenden, Bedeutungen, Kontexte und Strukturen kreativ zu erfassen.

Man kann daher im Anschluss an Foucault empraktisches Wissen als „ein Denken begreifen, das man mit einem Tun multiplizieren muss, so dass Vorstellungsweisen und Handlungsformen einen Komplex bilden, der gewissermaßen mit uns verwachsen ist.“1 Empraktisch haben wir Wissen, in dem wir es sind.

Wesentlich für empraktisches Wissen ist, dass es nicht-bewusstes, vorbewusstes Wissen ist, dass es als stilles Wissen, als verbalsprachlich nicht artikuliertes und scheinbar aussageloses Wissen erscheint. Die zwei Grundformen empraktischen Körperhandelns funktionieren demzufolge wesentlich in Gestalt des schweigenden Handlungsvollzugs.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.