Show Less
Restricted access

Verfügbarkeit und Sucht beim Automatenspiel

Series:

Tilman Becker

Das Buch beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Glücksspielen und dem Ausmaß pathologischen Glücksspiels in der Bevölkerung. Die Thematik wird kontrovers diskutiert und betrifft insbesondere das Automatenspiel. Die Gesetzgebung sieht Maßnahmen vor, die auf eine Verringerung der Gefährdung abzielen. Der Autor stellt verschiedene mögliche Maßnahmen vor und bewertet ihre Wirksamkeit.
Show Summary Details
Restricted access

9. Voraussichtliche Auswirkungen der Mindestabstandsregel

Extract

← 150 | 151 →

9. Voraussichtliche Auswirkungen der Mindestabstandsregel

Geldspielgeräte sind nur in bestimmten Lokalitäten zu finden: insbesondere in Spielhallen, Gaststätten und Imbissen. Dies wird durch die Spielverordnung bestimmt.198 Auf die Vorgaben der Spielverordnung wird im ersten Abschnitt dieses Kapitels eingegangen.

Geldspielgeräte sind nicht in jeder Gegend einer Stadt zu finden. Spielhallen sind vor allem in Innenstädten angesiedelt und nicht in Wohngebieten. Dies hat seine Ursachen in den baurechtlichen Regulierungen, genauer gesagt, im Baugesetzbuch und der Baunutzungsverordnung. Auf diese baurechtlichen Aspekte wird im zweiten Abschnitt eingegangen. Die kommunalen Steuerungsmöglichkeiten der Standorte von Spielhallen werden dabei diskutiert.

In einem dritten Abschnitt wird dann empirisch untersucht, welche Auswirkungen die Mindestabstandsregel und das Verbot der Mehrfachspielhallen auf die Verfügbarkeit von Spielhallen haben könnten. Dies erfolgt an dem Beispiel von Baden-Württemberg und für die Städte Heidelberg, Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart und Ulm. Zuerst werden die jetzigen Standorte von Spielhallen in diesen Städten vorgestellt. Anschließend wird berechnet, wie viel Prozent der Spielhallen auf Grund der Mindestabstandsregel schließen müssten. Die Kommunen, die die glückspielrechtlichen Genehmigungen für den Betrieb einer Spielhalle ab Mitte 2017 erteilen, werden vermutlich auf geographische Informationssysteme zurückgreifen, wie sie in der Raumplanung verwendet werden. Die Berechnungen im dritten Abschnitt verwenden zur Berechnung der Auswirkungen der Mindestabstandsregel ein derartiges geographisches Informationssystem.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.